TSV Jahreshauptversammlung 2013

Zugriffe: 892

Ein innovativer Verein mit grundsoliden Finanzen – Aus der Jahreshauptversammlung 2013 des TSV Mitterfels

Mit den Berichten des Vorsitzenden Adi Pöschl und aller Abteilungsleiter spiegelte die Jahreshauptversammlung des TSV das Vereinsjahr 2012/2013 wieder.

Zu Beginn der Veranstaltung wurde mit einer Schweigeminute der verstorbenen Mitglieder Josef Altschäffl, Peter Hetz, Ursula Butter, Günter Janshen, Renate Mühlbauer und Hans Wolf gedacht.

Der TSV Mitterfels mit seinen mehr als 1000 Mitgliedern und neun Sportabteilungen biete ein Ganzjahres-Sportprogramm vom Lauftreff bis hin zum Skilanglauf, vom Leistungssport bis zum Breitensport an, betonte Vorsitzender Adi Pöschl in seinem Jahresbericht. Der Frauenanteil innerhalb des Vereins liegt entgegen dem Landes-Trend (Männer 61%, Frauen 39%) deutlich höher. Im TSV sind 56% der Mitglieder männlich und 44 % weiblich.

In seinem Bericht hob der Vorsitzende die wichtigsten Parameter im Verein hervor. Zum ersten die Mitglieder und der Mitgliederbestand, zum zweiten die Finanzen und der Kassenbestand, zum dritten die Sportstätten und zuletzt die sportlichen Aktivitäten und Veranstaltungen.

Derzeit sind 1030 Mitglieder im TSV organisiert, wobei knapp 400 davon unter 18 Jahre alt sind. Eine deutliche Steigerung zum Vorjahr verband der Vorsitzende mit der Fertigstellung der neuen Turnhalle und dem damit verbundenen „Boom“ in der Kinderturnabteilung. Die Finanzen des Vereins sind grundsolide. Die günstige Gestaltung der Mitgliederbeiträge ist aber nur durch die großzügige Unterstützung von Sponsoren und Spendern möglich, so der Dank Pöschls an die Sponsoren des Vereins.

Als Meilenstein für die Marktgemeinde und für den Sport bezeichnete der Vorsitzende die Fertigstellung der neuen Doppelturnhalle. „Alle, die dort Sport treiben, sind von der Halle begeistert“, bedankte sich Pöschl bei den anwesenden Marktgemeinderäten und dem Bürgermeister. Er wies auf den Sportaktionstag vom 10. November 2012 hin, der sehr gut angenommen wurde, und der im 2-jährigen Turnus wiederholt werden soll. Die Installation von Solaranlagen auf den Dächern der Sportheime zur Brauchwassererwärmung diene dazu, den Verein und die Gemeinde zukünftig von Energiepreiserhöhungen unabhängiger zu machen. Nur durch viel Eigenleistung und durch die Unterstützung von Klaus Dietl ist es möglich, dieses Projekt zu überschaubaren Kosten durchzuführen, erläuterte der Vorsitzende.

Pöschl verwies auf den hohen Stellenwert der durchgeführten Veranstaltungen im Vereinsjahr. Der erfolgreiche Sport-Aktionstag in der neuen Turnhalle, der überregional bekannte Christkindlmarkt der Skiabteilung und der TSV Ball wurden von ihm hervorgehoben. Auch im neuen Jahr sind wieder der Lauftreff mit Nordic-Walking, welcher am 12. April startet, „Sport nach 1“ in Kooperation mit der Schule und das 40 jährige Gründungsfest der Volleyball-Abteilung geplant. Das neue deutsche Sportabzeichen wird im Juni von Alois Bernkopf abgenommen.

Ebenso bedingt durch die neue Turnhalle werden jetzt 3 Kinderturngruppen angeboten, die von Maria Liebl koordiniert werden. Der Seniorensport wird von Karl-Horst Klee geleitet, und des weiteren wurde eine Ü40-Herren-Turngruppe ins Leben gerufen. Die Gruppe wird von Josef Eckl, Peter Karsunke und Stefan Hafner geleitet. Auch Lauf-10 soll unter Mitarbeit von Wolfgang Böhm wieder angeboten werden.

Abschließend bedankte sich Pöschl bei seinen Vorstandskollegen für die Unterstützung, bei der Chronistin Bettina Bernkopf für die sorgfältige Führung der Vereinschronik und bei Bürgermeister Stenzel für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Mitterfels.

Im anschließenden Finanzbericht konnte Reinhard Irlbeck von einer soliden Finanzausstattung des Vereins berichten. Er dankte seinem Stellvertreter Hans-Jürgen Heitzer, der die gesamte Vereinsbuchhaltung erledigt. Die Kassenprüfer Reinhard Stolz und Wolfgang Weber bescheinigten Irlbeck und Heitzer eine hervorragende Kassenführung.

Der erste Bürgermeister der Marktgemeinde Heinrich Stenzel wies auf die Bedeutung des TSV als mitgliederstärkster Ortsverein hin. Er lobte die Judoabteilung für ihr Auftreten bei der Diskussion um den Dojo-Raum in der Schule. „Durch eure Hartnäckigkeit und Präsenz in den Sitzungen habt ihr es geschafft, dass der Dojo-Raum erhalten bleibt“, so Stenzel in seinen Ausführungen.

In seinem Dank an den Vorsitzenden hob Stefan Hafner den Teamplayer und Vollblutsportler Adi Pöschl hervor. „Was wäre der TSV ohne Adi Pöschl, und was wäre Adi Pöschl ohne den TSV“, so Hafner. Seit mehr als 42 Jahren steht der Enthusiast an der Spitze des Vereins. Der lang anhaltende Applaus der Mitglieder ehrte ihn sehr.


Die Berichte der Abteilungsleiter

Breitensportwart Alois Bernkopf referierte über 40 Jahre Breitensport und erinnerte an die Anfänge mit Volkslauf und Triathlon bis hin zum Lauftreff heute mit fünf Gruppen und Nordic Walking. Er erläuterte das neue deutsche Sportabzeichen und die neuen Aktivitäten im Herrenturnen.

Der lizenzierte Rad- und Leichtathletiktrainer Karl-Horst-Klee berichtete über das Männer 60plus Herrenturnen mit Übungen zur Rumpfkräftigung, welches in der neuen Turnhalle sehr gut angenommen wurde; unterstützend steht ihm dabei Hans Schuhmann zur Seite.

Für das neue präventive Sportprogramm „Gesund und Fit“ sprach Stefan Hafner. Nur durch die Mitarbeit von Peter Karsunke und Josef Eckl ist es möglich dies durchzuführen. „Wer Lust hat für sein Haltungs- und Bewegungssystem etwas zu tun, ist herzlich willkommen“, so Hafner. „Die 20 Mitglieder, die das Angebot bisher angenommen haben, sind begeistert“, erklärte er und lud die Anwesenden zum Mitmachen ein.


Johannes Hötzl (Fußball) informierte über die sieben Jugendmannschaften, über die erfolgreiche Spielgemeinschaft mit Haselbach und Ascha und erklärte, dass fast alle Trainerposten besetzt sind, wobei sich derzeit 3 Aktive in der Trainerausbildung befinden. Die AH steht unter bewährter Führung von Thomas Fischer und Martin Werner. Im Seniorenbereich wurde der Vertrag von Trainer Andi Liebl verlängert, so Hötzl. Er stellte das sog. „Norweger-Modell“ vor, welches vom Fußball-Verband vorgeschlagen wurde.


„Wir sind Kämpfer“, so Michael Höpfl für die Judoabteilung, in Anspielung auf den Dojo-Raum, den die Judokas seit 28 Jahren nutzen, und der für die Judoabteilung sehr wichtig ist. Er berichtete von derzeit 63 männlichen und 31 weiblichen Mitgliedern, welche ausnahmslos von gut ausgebildeten Trainern betreut werden. „Trainiert werden Kinder ab 6 Jahren“, so Höpfl. Er wies auf die hohe Qualität des Trainings von Rudi Dietl hin, welches er als „eines der besten in Niederbayern“ bezeichnete. Angelika Steger befindet sich derzeit in der Ausbildung zum Übungsleiter C-Breitensport. Für den 1. Juni lud Höpfl zu einem Heimkampf in Mitterfels ein: „wenn wir heuer Meister werden, so steigen wir auf“. Höpfl erläuterte noch die DJB-Zertifizierung, welche nur 7 Vereine in Niederbayern erhalten haben. Dazu nötig sind lizenzierte Trainer, internationale Judomeister-DAN-Grade und Wettkampftraining. Die Prüfung zum 4. DAN wurde von Stefan Schwingenschlögl, Georg Graf und Michael Höpfl erfolgreich abgelegt.


Stefan Schmaderer berichtete über die Ski- und Radabteilung mit 172 Mitgliedern. Schwerpunkt der Vereinsarbeit sei die Ausbildung mit jetzt 19 Übungsleitern. Roland Hebertinger hat die Ausbildung zum DSV-Instructor erfolgreich abgeschlossen. Die Mountainbike-Bahn beim Freibad wurde saniert und erweitert, Events für die Radstrecke wurden abgehalten, die Skigymnastik war ein voller Erfolg, sagte Schmaderer. Abgehaltene Übungsfahrten, Schneeschuh-Touren, MTB-Touren, Skibasar und Badminton gehörten ebenfalls zum Programm der Abteilung. Der Christkindlmarkt könne in dieser Qualität nur mit Unterstützung der Marktgemeinde und der Fußball-Abteilung durchgeführt werden. Unverständnis äußerte Schmaderer über die Maßnahme des Skiverbandes, dass für zu viele Übungsleiter bezogen auf die Mitgliederzahl eine Zahlung an den Verband geleistet werden muss.


Adi Pöschl verlaß den Bericht der Abteilung Tennis für den verhinderten Abteilungsleiter Dieter Prietsch. Er berichtete von einem in sportlicher Hinsicht erfolgreichem Jahr 2012. Die Jungen und Mädchen der Kleinfeldmannschaft konnten erstmals im Turnierbetrieb Erfahrungen sammeln und belegten auf Anhieb einen Mittelplatz. Die Midcourt-Mannschaft errang den Vizemeistertitel. In der kommenden Saison kann diese Mannschaft erstmals als U12 den kompletten Tennisplatz als Spielfläche nutzen. Wir stellen also zusammen mit der Kleinfeld- ­und Midcourt-Mannschaft 3 komplette Mitterfelser Jugendteams. Die Junioren, Juniorinnen und Damen spielten 2012 in Spielgemeinschaften mit dem SV Hunderdorf mit unterschiedlichem Erfolg. Insgesamt nahmen über 30 Mitglieder, vor allem Kinder und Jugendliche am Spielbetrieb des Bayerischen Tennisverbandes teil.


Leider musste der Abteilungsleiter Tischtennis Norbert Stenzel vom Abstieg der 1. Mannschaft aus der Bezirksliga berichten. Sein Dank ging vor allem an das Mitterfelser Talent und Aushängeschild Johannes Wiesmüller, der im Doppel den dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft erreichte und in der nächsten Saison in der Bayernliga spielen wird. Sein Vater Klaus konnte sich mit Hans Lachenschmidt für die Bayerische Meisterschaft der Senioren qualifizieren. Obwohl mit Johannes Wiesmüller und Uschi Kufner zwei tragende Spieler den Verein verlassen, hofft Stenzel, dass in der nächsten Saison wieder eine starke Mannschaft gestellt werden kann.


Beim Damenturnen seien immer mehr als 20 Damen aktiv, erklärte Abteilungsleiterin Roswitha Hafner. Sie hob den hervorragenden Zusammenhalt untereinander hervor und lud ein, in der Abteilung mitzumachen.

Für die Abteilung Kinderturnen konnte Maria Liebl von einem regelrechten Boom berichten. Mehr als 65 Kinder werden pro Woche in 3 Gruppen unterrichtet. Sie stellte die Wichtigkeit in den Vordergrund, da sich das Bewegungsverhalten der Kinder aufgrund der zunehmenden Mediennutzung, aber auch der Mobilität unserer Gesellschaft verändert, und dass dies einen besorgniserregenden körperlichen Leistungsabfall zur Folge hat. Das Last-Kraftverhältnis sei nicht mehr ausgeglichen und das Organsystem unterentwickelt. Dem muss entgegengewirkt werden. Kinder sollten von frühster Kindheit an zur Bewegung motiviert werden. Sie bedankte sich bei Hilde Weber, Helgermann Franzi, Rengsberger Sabine und Eichhorn Nicole für die Unterstützung.


40 Jahre Volleyball, „attraktiv wie nie“, so begann Armin Grellmann seinen Bericht über die Volleyball-Abteilung, die direkt vom Trainingslager in die Versammlung kamen. Er berichtete von 80 Aktiven, wobei 35 unter 16 Jahre alt sind. Der TSV Mitterfels ist der größte gemischte Volleyball-Verein im Landkreis Straubing-Bogen, so Grellmann; 6 Mannschaften sind derzeit im Spielbetrieb. Grellmann bedankte sich sowohl bei den Sponsoren für die Unterstützung, als auch bei seinem Stellvertreter Wolfgang Aich und den Trainern für ihr Engagement und lud alle zum Jubiläumsfest der Abteilung am 8. Juni 2013 ein.


100 Jahre Deutsches Sportabzeichen

Das Deutsche Sportabzeichen, als Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes für überdurchschnittliche sportliche Leistungen, wurde nach sportwissenschaftlichen Erkenntnissen völlig neu konzipiert; dabei geht es nicht um absolute Hochleistungen sondern um die persönliche Leistung als Bestätigung für körperliche Fitness. Der Leistungskatalog basiert auf den vier motorischen Grundfähigkeiten „Ausdauer“, „Kraft“, „Schnelligkeit“ und „Koordination“ und der Bewerber kann aus den Sportdisziplinen Leichtathletik, Radfahren, Turnen auswählen. Schwimmen bleibt nach wie vor obligatorisch. Das bisherige Bayerische Sport-Leistungsabzeichen wurde in das Deutsche Sportabzeichen integriert Das Sportabzeichen kann beim TSV Mitterfels ab Juni 2013 erworben werde.

2012 Haben beim TSV Mitterfels das Sportabzeichen erworben:

Deutsches Sportabzeichen: Lehner Franziska(8 Jahre), Bronze; Bernkopf Katja (10 Jahre), G Lehner Stefan; Bernkopf Alois, G (8. Wiederholung); Pöschl Adi, G (26. Wiederholung)

Bayerisches Sport-Leistungs-Abzeichen: Lehner Stefan, G; Prietsch Dieter, G; Stumhofer Andreas, G; Breu Karl, G (2. Wiederholung) Bernkopf Alois, G (8. Wiederholung) Pöschl Adi, G (26. Wiederholung)