Drucken

Fußball-Senioren, Saison 2016/2017 : TSV Mitterfels - Hunderdorf 1:8

Zugriffe: 1522

TSV Mitterfels - Hunderdorf 1:8

Zuschauer: 50; Schiedsrichter: Vitaly Roppel (TSV Oberalteich). Die Hausherren gingen stark ersatzgeschwächt in die Begegnung, die in der ersten Hälfte ausgeglichen war. Trotzdem ging die Grübl-Elf mit einem 1:2 in die Kabine. Die jungen und schnellen Angreifer der Hunderdorfer waren immer brandgefährlich und nach einem weiteren Treffer der Gäste in der 63. Spielminute öffneten die Hausherren die Defensive und fingen sich einen Konter nach dem anderen. Mann des Tages war Alexander Artmann, der mit sechs Toren den SV Hunderdorf zum Kantersieg führte. Tore: 1:0 Michael Wanninger (10.), 1:1 Timo Gütlhuber (16.), 1:2, 1:3, 1:4, 1:5, 1:6 Alexander Artmann (22., 63., 71., 78., 85.), 1:7 Yannik Stadler (88.), 1:8 Alexander Artmann (90.). Reserven: 2:5; Gmeinwieser, Hötzl - Pollmann, Höltl, Stauber, Bauer (2); Schiedsrichter: Buchs (Parkstetten).


Wiesenfelden - Mitterfels 4:1 Zuschauer: 100. Der Hausherr bekam nach einer Viertelstunde einen klaren Foulelfmeter zugesprochen, den Benedikt Kerscher sehr sicher zum 1:0 für seine Farben verwertete. Die Heimmannschaft erspielte sich in der Folgezeit weitere gute Chancen, die allerdings nicht genutzt werden konnten.. Nach einer Unachtsamkeit der SV-Abwehr glich der Gast in der 28. Spielminute aus und hatte anschließend Möglichkeiten zur Führung. Kurz vor der Pause erzielte aber der SVW nach einer strittigen Abseitssituation das 2:1. Im zweiten Spielabschnitt übernahm die Heimmannschaft, nach einer kurzen Drangphase des TSV, wieder die Initative und erspielte sich gute Möglichkeiten. Neun Minuten vor Spielschluss erzielte wiederum Kerscher das Tor zum 3:1 und nach schönem Zuspiel schloss Simet kurz vor Abpfiff zum 4:1 ab. Tore: 1:0 Kerscher Benedikt (16.), 1:1 Fischer Pascal (28.), 2: 1, 3:1 Kerscher Benedikt (43., 81.), 4:1 Markus Simet (88.). Reserven: Der TSV Mitterfels konnte für das Reservespiel keine Mannschaft stellen.

SV Wiesenfelden – TSV Mitterfels: (Hinspiel 3:3) Duell zweier Verfolger in Wiesenfelden! Der SV erwartet den Tabellennachbarn aus Mitterfels, und wenn das Trainergespann Käufl/Schmidhuber diese Partie nicht für sich entscheidet, sieht es im Kampf um den zweiten Tabellenplatz schlecht aus. Eine Punkteteilung wie im Hinspiel würde dem Tabellendritten jedenfalls nicht weiterhelfen. Für Mitterfels ist der Zug Richtung Relegation wohl abgefahren, doch die Mannschaft von Trainer Stefan Grübl wird sich in Wiesenfelden sicher nicht von ihrer schlechten Seite präsentieren.


Mitterfels - Rattenberg 1:3

Zuschauer: 50; Schiedsrichter: Jorge Pacheco (FC Niederwinkling). Mitterfels agierte ob der Option auf den zweiten Platz sichtlich nervös. In der 14. Spielminute gelang den Gästen nach einem Stellungsfehler der TSV-Abwehr die Führung. Martin Wagner stellte in der 25. Minute auf 0:2. TSV-Trainer Grübl fand in der Pause wohl die richtigen Worte, denn wie ausgewechselt kamen die Hausherren aus der Kabine. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff erzielte Daniel Gierl per Handelfmeter den Anschluss. Die Mitterfelser drückten nun auf den Ausgleich, hatten aber bei den Abschlüssen Pech. Einen Gästekonter schloss Andreas Zeidler nach einer Stunde souverän ab zum 1:3. Mitterfels verzeichnete noch einen Lattenknaller. Tore: 0:1 Andreas Zeidler (14.), 0:2 Martin Wagner (25.), 1:2 Daniel Gierl (49.), 1:3 Andras Zeidler (66.). Reserven: 4:1; Heitzer, Gmeinwieser (2), Schmalzl - Probst; Schiedsrichter: Kühn (Haibach).


SV Zinzenzell – TSV Mitterfels 0:2

Zuschauer: 140, Schiedsrichter: Michael Giermindl (SV Feldkirchen). Die Heimelf übertraf sich im Auslassen von Torchancen und der TSV Mitterfels verweilte 90 Minuten in der eigenen Hälfte und versuchte mit vereinzelten langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Nach zwei hundertprozentigen ausgelassenen Torchancen kam Mitterfels mit dem einzigen Torschuss in Hälfte eins durch Gierl in Führung. In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Zinzenzell traf auch hier nach besten Tormöglichkeiten nicht und Mitterfels kam mit dem zweiten Torschuss durch einen Elfmeter zum zweiten Treffer. Aus Hausherrenansicht war die Schiedsrichterleistung über 90 Minuten sehr fragwürdig. Zu allem Überfluss gab es auch noch zwei Rote Karten für Heimmannschaft, die keiner der Anwesenden Spieler und Zuschauer verstand. Tore: 0:1 Daniel Gierl (16.), 0:2 Michael Wanninger (76.). Reserven: 2:3; Neumaier, Groß - Stumhofer (2), Heitzer; SR: Breu (Aiterhofen).


TSV Mitterfels – TSV Aschenau 3:1

Schiedsrichter: Fabian Prasch (DJK Straubing) – Zuschauer: 30. Trotz des widrigen Wetters entwickelte sich eine muntere Begegnung, in der die Mitterfelser durch einen Doppelschlag in Führung gingen. Die Gäste blieben aber gefährlich, nach der Pause gelang ihnen per Elfmeter der Anschlusstreffer. Kurz darauf zementierte ein sehenswerter Weitschuss den gerechten Heimsieg des TSV. Tore: 1:0, 2:0 Daniel Gierl (8., 15.), 2:1 Zahir Deniz (63.), 3:1 Pascal Fischer (66.).

TSV Mitterfels - TSV Aschenau: (Rückspiel 2:4) Für die Grübl-Elf zählt am Ostermontag nur eins: Es gilt, sich für die Schlappe in Aschenau auf eigenem Geläuf zu rehabilitieren. So wird man mit den Kräften haushalten müssen. Auch der Gast darf sich nicht verausgaben, denn man kennt den Gegner und weiß um dessen Schwächen. Diese will man wieder ausnutzen, um den Gastgeber die nächste Niederlage beizufügen.


Mitterfels – Elisabethszell 1:0

Schiedsrichter: Josef Vogl (1. FC Bad Kötzting) – Zuschauer: 50. In einer durchwachsenen Begegnung mit wenigen Torraumszenen auf beiden Seiten ging es torlos in die Pause. Nach der Halbzeit wurden die Hausherren stärker und gingen nach einer Stunde in Führung. Es war ein nicht unverdienter Heimerfolg. Tor: 1:0 Daniel Gierl (60.). Reserve: 5:0. Tore: Liebl (2), Heitzer (2), Schmalzl – Schiedsrichter: Schrödl (Ittling).

TSV Mitterfels - ASV Elisabethszell: (Hinspiel 2:0) Auch der TSV Mitterfels hat an Ostern einen Doppelspieltag und möchte mindestens vier Punkte. Doch es sieht nicht so rosig aus. In drei Partien der Frühjahrsrunde konnte die Grübl-Elf nur drei Punkte einfahren. Nun kommt der starke Tabellennachbar Elisabethszell zu den Tannenbäumen, die immerhin zwei von drei Begegnungen gewonnen haben.


SV Haibach - TSV Mitterfels 3:1

Zuschauer: 60; Schiedsrichter: Roland Achatz (SV Arrach-Hailbühl). Die Zuschauer sahen ein gutes Spiel der Hausherren. Durch ihre sehr starke kämpferische Leistung konnte die Stahl-Elf, die in der regulären Spielzeit noch viele Tormöglichkeiten hatte, verdient gewinnen. Tore: 1:0 Andreas Mühlbauer (11.), 2:0 Eigentor Andreas Schmalzl (36.), 2:1 Johannes Hoetzl (84.), 3:1 Richard Schneider (93.). Reserven: 6:1; Wiesmüller, Kerscher (3), Urban, Kiesl - Zollner; SR: Mißlbeck (Ittling).

SV Haibach - TSV Mitterfels: (Hinspiel 5:1) Es war offenbar eine Eintagsfliege, so kann man den Sieg in Falkenfels beschreiben. Denn danach folgten zwei klare Niederlagen und diese will man im Derby gegen den TSV unbedingt wettmachen. Der Gast aus Mitterfels reist mit einer Niederlage und einem Sieg nach Haibach und will weiter punkten, um in der Tabelle an Hunderdorf dranzubleiben.


TSV Mitterfels – SV Konzell 2:1

Zuschauer: 50; Schiedsrichter: Manfred Schötz (Schwarzach). In einer ausgeglichenen ersten Hälfte hatten die Hausherren bereits in der zweiten Spielminute einem Lattenschuss zu verzeichnen. Aber auch die Gäste hatten gefährliche Torszenen, die der TSV Torwart souverän vereitelte. Etwas glücklich dann kurz vor der Pause der ersehnte Führungstreffer der Grübl-Elf. Gleich nach Wiederanpfiff legten die Hausherren nach und erzielten durch Alexander Stiegler drei Minuten nach Wiederanpfiff den nächsten Treffer der Heimmannschaft. Die Konzeller ließen aber nicht locker und kamen durch Michael Schedlbauer nach einem schönen Solo zum Anschlusstreffer. Nun drückte der SV Konzell auf’s TSV Tor, aber die Grübl-Elf hatte auch gute Konterchancen und konnte das Ergebnis sicher bis zum Schluss verwalten. Tore: 1:0 Daniel Gierl (42), 2:0 Alexander Stiegler (48), 1:2 Michael Schedlbauer(60.). Reserven: 1:0; Schmalzl; Schiedsrichter: Wagner (Irlbach).

TSV Mitterfels – SV Konzell: (Hinspiel 2:4) Das Gastspiel in Aschenau hatten sich Trainer Stefan Grübl und seine Mannschaft mit Sicherheit anders vorgestellt. Nicht nur, dass man die Partie aus den Hände gab, man tauschte auch noch den Platz mit Hunderdorf und findet sich auf Rang sechs wieder. Gegen den SV Konzell muss man ein anders Gesicht zeigen, sonst hagelt es die nächste Niederlage und das Polster auf Elisabethszell schmilzt weiter. Trainer Michal Kubice kann mit dem letzten Spieltag sehr zufrieden sein und schickt seine Mannschaft mit ordentlichem Selbstvertrauen in die Begegnung.


TSV Aschenau - TSV Mitterfels 4:2

Zuschauer: 50; Schiedsrichter: Franz Hollauer (SV Pankofen). Der TSV Aschenau ging in der zehnten Spielminute durch Alin Iftime in Führung. Die Hausherren ließen al­lerdings nach dem frühen Treffer die Gäste ins Spiel kommen und mussten fünf Minuten später den Ausgleich durch Gierl hinnehmen. Es vergingen keine sieben Minuten, da traf Uli Karl zur Gästeführung. Bevor es in die Pause ging, nutzte Manuel Rauschendorfer einen Ab­praller des Torwarts und schob aus kurzer Entfernung zum 2:2 ein. In der zweiten Halbzeit waren es er­neut die Hausherren, die besser aus der Kabine kamen und nach einem Elfmeter in Führung gingen. In 57. Spielminute baute Kapitän Manuel Rauschendorfer mit seinem zweiten Treffer die Aschenauer Führung aus. Im Anschluss dezimierten sich den Gästen mit zwei Gelb-Roten Karten. Tore: 1:0 Alin Iftime (10.), 1:1 Daniel Gierl (15.), 1:2 Uli Karl (21.), 2:2 Manuel Rauschendorfer (32.),3:2 Alin Iftime (52.), 4:2 Manu­el Rauschendorfer (57.).

Reserven: 1:3; Eigentor Hinter­holzer, Hurm - Gmeinwieser, Hötzl; SR: Bauer (Plattling).

TSV Aschenau - TSV Mitterfels (Hinspiel noch nicht ausgetragen): Der TSV Aschenau ist spät in die Vorbereitung gestartet und konnte sein einziges Testspiel nicht gewinnen. Gegen den Namensvettern aus Mitterfels muss man voll auf Sieg spielen, sonst bleibt man am Tabellenende kleben. Der Gast seinerseits legte früh den Grundstein für die Frühjahrsrunde und möchte somit den fünften Tabellenplatz mit einem Sieg festigen.


SG Bogen II/Oberalteich – TSV Mitterfels 8:0

Zuschauer: 70, Schiedsrichter: Johannes Wallner (ASV Steinach). Die SG zeigte sich über 90 Minuten sehr spielstark, ließ den Ball sehr gut laufen und kam dadurch zu einem deutlichen Heimsieg. Bis kurz vor der Halbzeit konnten die Gäste noch dagegen halten, nach den ersten beiden Toren war aber der Bann gebrochen. Die SG spielte in der zweiten Halbzeit weiter munter nach vorne, erspielte sich viele Chancen und erzielte in regelmäßigen Abständen noch sechs weitere, zum Teil sehr schön heraus-gespielte Tore. Tore: 1:0 Thomas Hentschel (39.), 2:0, 3:0 Lukas Käufl (44., 54.), 4:0 Edwin Heitzer (55.), 5:0 Lukas Käufl (57.), 6:0 Edwin Heitzer (60.), 7:0 Lukas Käufl (70.), 8:0 Thomas Hentschel (80.). – Das Reservenspiel wird am 21. April nachgeholt.


Bogen II /Oberalteich – Mitterfels: (Hinspiel 3:2). In der Offensive lief es für Bogen II/Oberalteich beim jüngsten 6:3-Erfolg in Rattenberg rund. Gegen den TSV Mitterfels wird aber eine andere Abwehrleistung nötig sein. Mit Daniel Gierl kommt ein Stürmer nach Oberalteich, der schon 18 Tore in 15 Spielen erzielt hat.


TSV Mitterfels – St. Englmar 3:0

Zuschauer: 80 – Schiedsrichter: Lukas Jacoby (TSV Oberalteich). Die Hausherren mussten drei Stammspieler ersetzen und konnten dennoch den spielerisch starken Gästen aus Englmar Paroli bieten. Mit einer kämpferisch starken Mannschaftsleistung gelang es dem TSV immer wieder, gefährliche Konter zu starten und letztlich einen 3:0-Sieg einzufahren. Die Gäste hatten bei zwei Pfostenschüssen Pech. Tore: 1:0 Daniel Gierl (14.), 2:0 Hans-Jürgen Heitzer (66.), 3:0 Pascal Fischer (89.).

Reserven: 1:5 (Gmeinwieser – Torbi (2), Budweiser, Kowarsch, Daiminger) – Schiedsrichter: Roppel (Oberalteich).

Mitterfels – Sankt Englmar: (Hinspiel 1:0) Mitterfels gab zuletzt in Haselbach eine Führung aus der Hand. Mit dem Gast aus Sankt Englmar kommt nun ein ähnliches Kaliber. Die „Wintersportler“ mussten zuletzt nach einer interessanten Partie die Punkte in Oberalteich lassen. Beiden Abwehrreihen dürfte angesichts der Offensivstärke der Mannschaften eine Menge an Arbeit bevorstehen.


ESV Haselbach – TSV Mitterfels 3:3

Zuschauer: 250 – Schiedsrichter: Helmut Grübl (TSV Aschenau). Die Hausherren begannen das Derby unkonzentriert und wurden mit dem 0:1 bestraft. Ein Missverständnis führte zum nächsten Gästetreffer. Wenig später gelang die Verkürzung des Rückstands. Die Gäste blieben jedoch weiterhin gefährlich, TSV-Stürmer Gierl gelang ein Hattrick. Mit einer großen Zuschauerkulisse im Rücken marschierte die Röhrl-Elf nun konsequenter Richtung gegnerisches Tor. Unter Druck verursachte die TSV-Abwehr zwei Strafstöße, die Spielertrainer Stefan Röhrl sicher verwandelte. Beim 3:3 blieb es. Tore: 0:1, 0:2 Daniel Gierl (1., 21.), 1:2 Christoph Vogl (25.), 1:3 Daniel Gierl (37.), 2:3, 3:3 Stefan Röhrl (41., 50.).

Reserven: 1:1 (Fischer – Grübl) – Schiedsrichter: Michael Rothenhöfer (SV Motzing).

ESV Haselbach - TSV Mitterfels: (Hinspiel 0:2). Die Punkteteilung in St. Englmar hat nicht so in den Kram von Trainer Stefan Röhrl gepasst. So konnte man nicht viel Boden auf den gestürzten Tabellenführer gutmachen. Aber mit einem Spiel weniger als der neue Leader aus Wiesenfelden besteht noch Hoffnung, oben mitzuwirken. Doch im Topspiel gegen den TSV Mitterfels muss man auf der Hut sein, denn der befindet sich ebenfalls in blendender Verfassung und ist sehr torhungrig. Mit einem Sieg könnte die Grübl-Elf am Gastgeber vorbeiziehen.


TSV Mitterfels – SV Falkenfels 8:1

Zuschauer: 30; Schiedsrichter: Fritz Kühn (SV Haibach). Unter der souveränen Leitung von Schiedsrichter Kühn sahen die wenigen Zuschauer eine indiskutable erste Halbzeit der Hausherren. Die Gäste aus Falkenfels gingen nicht unverdient durch einen schönen Heber aus 35 Meter von Tomas Breitenreiter in Führung. Nach einer wohl beeindruckenden Halbzeitansprache kam die Grübl-Elf wie verwandelt aus der Kabine und drückte vehement auf das Gästetor, und bereits kurz nach Wiederanpfiff gelang Daniel Gierl der Ausgleich, dem Pascal Fischer nach drei Minuten das 2:1 und wiederum Daniel Gierl in der 59. Spielminute das 3:1 folgen ließen.

So gesehen konnte man das Ergebnis binnen 20 Minuten auf 8:1 ausbauen, das noch höher ausfallen hätte können, denn Torwart Emanuel Gierl schoss einen Elfmeter an den Pfosten. Tore: 0:1 Tomas Berenreiter (31.), 1:1 Daniel Gierl (51.), 2:1 Pascal Fischer (54.), 3:1 Daniel Gierl (59.), 4:1 Matthias Storl (65.), 5:1 Pascal Fischer (67.), 6:1 Alexander Stiegler (70.), 7:1 Hans-Jürgen Heitzer (80.), 8:1 Pascal Fischer (86.).

TSV Mitterfels – SV Falkenfels: (Hinspiel 2:1). Der TSV Mitterfels ist seit sechs Spielen ungeschlagen und hat sich so ins obere Tabellendrittel vorgearbeitet. Der Gast aus Falkenfels hingegen liegt mit nur drei Toren und drei Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Maria-posching und Aschenau sind für die Falkenfelser noch in Reichweite.


Mitterfels - Mariaposching II 3:0

Zuschauer: 30; Schiedsrichter: Fabian Prasch (ASV Steinach). In der ersten Halbzeit taten sich die TSVler gegen gut mitspielende Mariaposchinger etwas schwer. Chancen waren Mangelware. TSV-Trainer Stefan Grübl fand wohl die richtige Halbzeitansprache, denn viel zielstrebiger begannen die Hausherren die zweite Halbzeit und drückten mehr auf das Tor der SpVgg Mariaposching. Ein Foulelfmeter in der 61. Spielminute, verwandelt vom gefoulten Daniel Gierl, brachte die Hausherren-Führung, die Pascal Fischer sieben Minuten später ausbaute konnte und in der 85. Spielminute sogar zum 3:0 Endstand abschloss. Auf Grund der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte ein verdienter Sieg des TSV Mitterfels. Tore: 1:0 Daniel Gierl (61.), 2:0, 3:0 Pascal Fischer (68., 85.).

Die drei Niederlagen am Stück sind schon lange wett gemacht worden beim TSV. Doch die beiden Punkteteilungen zuletzt sind nicht gerade vom Vorteil, was sich auch in der Tabelle bemerkbar macht. Gegen den kommenden Gegner wollen sich Trainer Stefan Grübl und sein Team aber rehabilitieren. Mit einem Sieg könnte man auf Zinzenzell punktemäßig aufschließen, falls diese in Elisabethszell straucheln sollten. Bei der SpVgg Mariaposching II läuft heuer nichts zusammen. Der dünne Kader macht sich langsam aber sicher bemerkbar. Hinzu kommt, dass einige Akteure verletzungsbedingt ausfallen. Die Trainer Feilscher/Zacher sind zum Experimentieren gezwungen, müssen die Mannschaft immer wieder umwerfen.


SV Hunderdorf – TSV Mitterfels 1:1

Zuschauer: 30. In der ersten Hälfte sahen die Zuschauer ein Spiel, das die Gäste bestimmten. Der Halbzeitstand war äußerst schmeichelhaft für die Heimmannschaft. Es war nur dem Heimtorwart Holzapfel zu verdanken, dass die Gäste nicht mit drei Toren in Führung lagen. Die zweite Halbzeit dann ein anderes Spiel mit genügen Tormöglichkeiten, um das Spiel zu gewinnen. Am Ende ein gerechtes Unentschieden. Tore: 1:0 Alexander Artmann (10.), 1:1 Maximilian Heinrich (19.).

Reserven: 6:3; Eidenschink, Stadler (2), Gütlhuber (2), Höpfl – Popp, Purr, Heitzer; Schiedsrichter: Rauschendorfer (Straßkirchen).

VORBERICHT: SV Hunderdorf – TSV Mitterfels: (16 Uhr). Beim SV Hunderdorf läuft es auch noch nicht so, wie man sich das vorgestellt hatte. Zwar ist man mit einer Bilanz von fünf Siegen, einem Unentschieden und vier Niederlagen noch im Soll, doch gegen Mitterfels könnte das auch ins Negative umschlagen. Um gegen die Grübl-Elf etwas zu reißen, sollte das Augenmerk vor allem auf die Defensive gelegt werden.


TSV Mitterfels - Wiesenfelden 3:3

Zuschauer: 130; Schiedsrichter: Andreas Rauh (FC Straubing). In einem zum Schluss dramatischen Spiel trennten sich Mitterfels und Wiesenfelden mit einem gerechten 3:3. Die Hausherren begannen wie entfesselt und erzielten in der 9. Minute durch Goalgetter Daniel Gierl das 1:0. Die Gäste konnten vier Minuten später durch Andreas Hoegerl mit einem abgefälschten Schuss ausgleichen. Später wehrte ein Wiesenfeldener einen Schuss auf der Linie mit der Hand ab und sah dafür Rot. Den fälligen Elfmeter parierte der Gästetorwart. Wie aus dem nichts gelang nach einem Konter den Gästen Mitte der ersten Halbzeit durch Benedikt Kerscher die Führung. Nach der Pause erhöhte die Grübl-Elf den Druck und erzielte in der 71. Minute wieder durch Gierl den Ausgleich. In der Drangphase des TSV konnten die Wiesenfeldener einen Konter zur erneuten Führung durch Andreas Högerl abschließen. Die Mitterfelser ließen aber nicht locker, warfen alles nach vorne und erzielten nach einer Ecke in der Nachspielzeit durch Andi Liebl den umjubelten Ausgleich zum 3:3. Tore: 1:0 Daniel Gierl (9.), 1:1 Andreas Högerl (13.), 1:2 Benedikt Kerscher (34.), 2:2 Daniel Gierl (71.), 2:3 Andreas Hoegerl (85.), 3:3 Andi Liebl (90.+4).

Reserven: 2:4; Purr (2) - Hecht, Schütz, Abu Khaled, Simet; SR: Weinzierl (Straßkirchen).

VORBERICHT: Anscheinend hat sich der TSV Mitterfels wieder gefangen – zuletzt konnten wieder drei Spiele nacheinander gewonnen werden. Jetzt muss die Grübl-Elf beweisen, dass man auch gegen die starken Gegner mithalten kann. Der Gast aus Wiesenfelden darf nicht mehr Punkte liegen lassen, sonst wächst der Abstand zum Leader weiter. Das Trainergespann Käufl/Schmidbauer weiß das natürlich und wird den Gegner dementsprechend ernst nehmen.

 


Rattenberg - Mitterfels 1:3

Zuschauer: 100; Sergej Rau (TSV Bogen). Im ersten Spielabschnitt sahen die Zuschauer eine ausgeglichene und spielerisch ansehnliche Partie, mit guten Torraumszenen beider Mannschaften. Pech hatten die Gäste bei einem Lattentreffer von Andreas Pichl (30.). Der TSV kam zielstrebiger aus der Pause und verbuchte gleich zwei gute Torgelegenheiten.

Im Anschluss waren aber die Hausherren mit guten Möglichkeiten am Drücker. Glück hatte Mitterfels, als Christian Aumann einen Schlenzer nur auf den Querbalken setzte. In dieser Drangphase der Hausherren war es Routinier Andreas Liebl, der in der 66. Spielminute nach einer Ecke zum Führungstreffer für die Gäste abstaubte. Bereits drei Minuten später setzte sich Thomas Stumhofer auf der rechten Seite durch und stellte auf 0:2. Die Grübl-Elf entschied das Spiel in der 75. Spielminute durch Daniel Gierl. Der eingewechselte Matthias Laumer konnte kurz vor Spielende nur noch verkürzen. Tore: 0:1 Andreas Liebl (66.), 0:2 Thomas Stumhofer (69.), 0:3 Daniel Gierl (75.), 1:3 Matthias Laumer (83.).

Reserven: 1:1; Matthias Laumer - Hans-Jürger Heitzer; Schiedsrichter: Alfred Schneider (SpVgg Pondorf).

VORBERICHT : Der Sieg in St. Englmar tat Rattenberg gut. Mit dem Ergebnis hat die Mannschaft Selbstvertrauen für die nächste Herausforderung tanken können. Trainer Christian Schedlbauer weiß aber auch, dass man mit Mitterfels einen schweren Brocken vor sich hat. Der Gast dürfte sich mit zuletzt zwei Siegen wieder gefangen haben. So wollen sich Trainer Stefan Grübl und Mannen auch in Rattenberg präsentieren.


TSV Mitterfels – SV Zinzenzell 2:1

Zuschauer: 120 – Schiedsrichter: Jorge Pacheco (FC Niederwinkling). In einer hart umkämpften Partie behielt Mitterfels die Oberhand. Die Gäste hatten zwar mehr Spielanteile und Chancen, die Tore aber machte aus wenigen Kontern Mitterfels. Daniel Gierl besorgte früh die Führung. Auch dem überragenden Torwart Emanuel Gierl hatten es die Hausherren zu verdanken, dass den Gästen nur ein Tor gelang. Dies erzielte Christoph Heubl. Als nach einem schnellen Konter Pascal Fischer das 2:1 erzielte, war dies die Vorentscheidung. Tore: 1:0 Daniel Gierl (8.). 1:1 Christiph Heubl (67.), 2:1 Pascal Fischer (81.).

Reserven: 1:5 (Mildenberger / Weber, Wolf, Harfolk, Neumaier, Baumeister) – Schiedsrichter: Wuddi (Straubing).

VORBERICHT: Nach drei Niederlagen konnte die Grübl-Elf wieder einen Sieg einfahren. Wenn man jetzt nachlegen könnte, würde man an dem kommenden Gegner in der Tabelle vorbeiziehen. Durch die jüngste Niederlage musste die Zankl-Elf Wiesenfelden und Haselbach vorbeiziehen lassen und steht nun auf dem vierten Rang. Vorsicht ist geboten, denn bei einer erneuten Pleite findet man sich wahrscheinlich im Mittelfeld wieder.


ASV Elisabethszell - Mitterfels 0:2

Zuschauer: 80; Schiedsrichter: Andreas Fischer (Steinach). Die Zuschauer sahen eine mittelmäßige A-Klassen Partie. In den ersten 15 Spielminuten waren die Gäste einen Tick besser, konnten aber keinen Profit daraus schlagen. Erst durch eine sehr zweifelhafte Entscheidung des Schiedsrichters konnte der TSV durch einen Freistoß in Führung gehen. In der zweiten Hälfte drückte der ASV permanent aufs Tor und konnte mehrere Großchancen nicht nutzen. Drei Minuten vor Spielende gelang dem TSV ein Konter, wo Goalgetter Daniel Gierl die Führung für seine Farben ausbauen konnte. Tore: 0:1 Daniel Gierl (42.), 0:2 Daniel Gierl (87.).

Reserven: 0:8; Eigentor Schraml - Purr (4), Mildenberger, Heitzer, Graf; SR: Roppel (Oberalteich).

VORBERICHT:Trotz Niederlage verweilt der ASV auf dem zweiten Tabellenrang. Die Klatsche gegen St. Englmar muss die Holzapfel-Elf erst einmal verdauen. Aber das dürfte Elisabethszell vor keine allzu schwierige Aufgabe stellen, da man es mit den schwächelnden TSVlern aus Mitterfels zu tun bekommt. Diese befinden sich wahrlich in keiner guten Verfassung. Hat man sich zu früh auf den Lorbeeren ausgeruht?


TSV Mitterfels – SV Haibach 1:5

Zuschauer: 100; Schiedsrichter: Dominik Welsch (SV Feldkirchen). Der TSV Mitterfels verlor das Nachbarschaftsderby gegen den SV Haibach klar und deutlich. Der Grübl-Elf merkt man an, dass die heute und auch in den letzten Wochen fehlenden Spieler nicht mehr zu kompensieren sind. Dennoch war die Begegnung lange ausgeglichen und den Gästen gelang in der 36. Spielminute nach ein Standartsituation durch Richard Schneider die etwas überraschende Führung. Auch in der zweiten Hälfte waren bei hochsommerlichen Temperaturen Chancen auf beiden Seiten Mangelware.

Als nach einem Konter Miroslav Sulc in der 73. Spielminute die Gästeführung ausbaute, schien die Partie gelaufen, aber der kurz zuvor eingewechselte Daniel Gierl erzielte zwei Minuten später den Anschlusstreffer. Eine viertel Stunde vor Spielende dann die Vorentscheidung, als erneut Miroslav Sulc, nach Ansicht des TSV nach einem Foul, den alten Tore Abstand wieder herstellte. Die Mitterfelser lösten nun die 4er-Kette auf und fingen sich in den letzten Minuten noch Konter ein, die in der 82. Spielminute Florian Bugl zum 1:4 und Nico Lex in der 90. Spielminute mit einem umstrittenen Foulelfmeter zum 1:5 abschlossen. Tore: 0:1 Richard Schneider (36.), 0:2 Miroslav Sulc (73.), 1:2 Daniel Gierl (75.), 1:3 Miroslav Sulc (76.), 1:4 Florian Bugl (82.), 1:5 Nico Lex (90.).

Reserven: 0:0; Schiedsrichter: Wagner (Irlbach).

VORBERICHT: Das ging für die Grübl-Elf in die Hose. Nachdem man gleich zu Beginn der Partie in Konzell mit zwei Toren führte, hagelte es in der zweiten Spielhälfte vier Gegentore. Knackpunkt war anscheinend die gelb-rote Karte für einen Mitterfelser. Unabhängig davon muss man als Favorit anders auftreten und einen Zwei-Tore-Vorsprung über die Zeit bringen. Jetzt muss man im Gemeinderby diese Schmach wettmachen. Sonst ist es vorbei mit der guten Ausgangslage und man findet sich in der unteren Tabellenhälfte wieder. Eine undiskutable Leistung brachte am vergangenen Spieltag die Stahl-Elf auf die Verliererstraße. Ob man in Mitterfels etwas reißen kann, ist eher unwahrscheinlich.


SV Konzell – TSV Mitterfels 4:2

Zuschauer: 59 – Schiedsrichter: Josef Vogl (Schiedsrichtergruppe Kötzting). Mitterfels begann aggressiv und ging durch Daniel Gierl in der 4. Minute und nach einem kapitalen Fehlpass durch Pascal Fischer sechs Minuten später mit 0:2 in Führung. In der Folgezeit waren die Hausherren optisch überlegen, aber die Gäste waren mit Kontern immer gefährlich. Die spielentscheidende Situation ereignete sich Mitte der ersten Halbzeit, als ein Gästespieler wegen einer Notbremse Gelb-Rot sah. Ab diesem Zeitpunkt war es ein Spiel auf ein Tor, wobei die Gäste gefährlich konterten. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff fiel der überfällige Anschlusstreffer durch Gabriel Schwarzer. In der 75. Minute erzielte Michael Schedlbauer mit einer direkt verwandelten Ecke den Ausgleich. Es dauerte bis zur 87. Minute, ehe Daniel Zollner den Führungstreffer für den SV Konzell besorgte. Den Schlusspunkt setzte Michael Schedlbauer mit einem schönen Alleingang. Tore: 0:1 Daniel Gierl (4.), 0:2 Pascal Fischer (10.), 1:2 Gabriel Schwarzer (55.), 2:2 Michael Schedlbauer (75.), 3:2 Daniel Zollner (87.), 4:2 Michael Schedlbauer (90.).

VORBERICHT : Beide Mannschaften hatten am Montag spielfrei. Wie man sich auf die kommende Partie vorbereitet hat, bleibt abzuwarten. Am Samstag musste die Kubice-Elf eine herbe Klatsche einstecken und nun wird man es mit den Mitterfelsern zu tun bekommen, die bis jetzt eine hervorragende Saison spielen, wenn man von der letzten Partie einmal absieht. Trainer Stefan Grübl wird froh gewesen sein, dass man gegenüber den anderen Mannschaften ein Spiel Pause hat. Die wird man ausgiebig genutzt haben, um die Niederlage gegen die SG aus den Köpfen zu bekommen.

TSV Mitterfels - SG Bogen II/Oberalteich I  2:3

Zuschauer: 20; Schiedsrichter: Felix Meyer (SV Neukirchen). Im Spitzenspiel des Tages behielten die Gäste die Oberhand. In der in der ersten Hälfte ausgeglichenen Begegnung hatte der Gastgeber mit einem Lattentreffer Pech. Die SG erzielte durch Lukas Käufl nach einem Alleingang in der 35. Spielminute die Führung. Zwei unnötige Abwehrfehler nach der Pause brachten sie auf die Siegesstraße. Die Grübl-Elf lies aber nicht locker und kam durch Andi Liebl und Daniel Gierl auf 2:3 heran und hatte sogar noch die Möglichkeit zum Ausgleich. Tore: 0:1 Lukas Käufl (35.), 0:2 Jurica Marcinkovic (59.), 0:3 Patrick Morczinietz (72.), 1:3 Andreas Liebl (77.), 2:3 Daniel Gierl (90.).

Reserven: 1:0; Purr; Schiedsrichter: Schneider (Pondorf).

Topspiel in Mitterfels: TSV gegen Bogen/Oberalteich

VORBERICHT: TSV Mitterfels - SG TSV Bogen II/TSV Oberalteich I: Wer hätte das vor der Saison gedacht. Beide Mannschaften waren in der vergangenen Saison am Tabellenende. Nun steht die Grübl-Elf an der Tabellenspitze und der Gast aus Bogen/Oberalteich auf einen respektablen dritten Rang. Beim Kantersieg der SG am vergangenen Spieltag gegen die DJK Rattenberg avancierte sich Edwin Heitzer zum Spieler des Spieltages mit fünf Toren und einem Hattrick.


TSV Mitterfels alleiniger Spitzenreiter

St. Englmar – TSV Mitterfels 0:1

Zuschauer: 100; Schiedsrichter: Werner Vogl (VfB Straubing). In der ersten Hälfte merkte man dem WSV die Verunsicherung nach den beiden verlorenen Spielen zum Auftakt an, wogegen der TSV Mitterfels selbstbewusst sein Heil in der Offensive suchte. Immer wieder gelangen die Gäste über die weiten Bälle hinter die Abwehr, richtig gefährlich wurde es dagegen nur zweimal. Einmal lupfte Andi Liebl den Ball neben das Tor, einmal verzog Daniel Gierl. Der WSV blieb blass und kam lediglich durch Stürmer Matthias Schötz kurz vor Halbzeitpfiff zu einer guten Chance. Nach dem Seitenwechsel blieb der Spielverlauf in etwa gleich, der einzige Unterschied war das Kopfballtor des freistehenden Daniel Gierl nach einem genau getimten Freistoß. Der WSV drängte auf den Ausgleich, mehr als zwei knappe Fernschüsse sprangen aber nicht heraus. Tor: 0:1 Daniel Gierl (69.).

Reserven: 0:2; Heitzer, Purr; Schiedsrichter: Andrissek (Saulburg).

VORBERICHT: Von einem Fehlstart will keiner am Tannenbaum etwas hören und so denkt WSV-Trainer Patrick Exner von Spiel zu Spiel. Doch ausgerechnet jetzt kommt der sich in blendender Form befindende TSV Mitterfels. Trotzdem will man unbedingt weg vom Tabellenende. Die Grübl-Elf hatte einen Start nach Maß und der soll so weitergehen. Ob man die Schwächephase der Wintersportler ausnutzen kann, bleibt abzuwarten.


TSV Mitterfels – ESV Haselbach 2:0

Zuschauer: 130 – Schiedsrichter: Josef Vogl (1. FC Bad Kötzting). Eine kleine Überraschung gibt es aus Mitterfels zu vermelden, denn der TSV besiegte den favorisierten ESV Haselbach klar und verdient. Haselbach hatte zwar mehr Spielanteile, konnte sich aber nur wenige Chancen erspielen. Die Hausherren überzeugten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und erspielten sich gute Kontermöglichkeiten. Eine davon führte durch einen Schuss von Daniel Gierl, der abgefälscht wurde, zur Pausenführung in der 20. Minute. Das 2:0 für die Grübl-Elf erzielte Daniel Gierl in der Nachspielzeit nach einem berechtigten Foulelfmeter. Tore: 1:0, 2:0 Daniel Gierl (20., 90.+3).

Reserven: 1:2 (Weber – Frankl, Weigl) – Schiedsrichter: Mustafaj (Straubing).

VORBERICHT: Die Grübl-Elf startete gut in die Saison. Man ist froh, dass man die ersten drei Punkte einfahren konnte. Natürlich wird die kommende Aufgabe im Nachbarderby schwer, dennoch nicht unlösbar. Somit wird Trainer Stefan Grübl alles daran setzen, dass die Punkte bei den Tannenbäumen verbleiben. Der Tabellenführer aus Haselbach hingegen will seine Spitzenposition verteidigen, und das gelingt nur, wenn man den nächsten Sieg einfährt. Trainer Stefan Röhrl wird seine Mannschaft gut motiviert auf den Platz führen, um das Vorhaben zu verwirklichen.



SV Falkenfels - TSV Mitterfels 1:2

Zuschauer: 80; Schiedsrichter: Christian Breu (SV Ascha). Im ersten Heimspiel der Saison musste Trainer Josef Brandl gleich acht Stammkräfte ersetzen. So sah man einige alte Jungs auf dem Platz. Der SV Falkenfels konzentrierte sich folgerichtig auf die Defensive und versuchte den ein oder anderen Konter zu fahren. Der Gast tat sich schwer, die massive Abwehr zu überwinden. Die Gästeführung war einem verunglückten Herauslaufen des Falkenfelser Torwarts geschuldet, der eine Bananenflanke runterfischen wollte, aber daneben griff und diese so ins Tor rollte. So ging man auch in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit begann Falkenfels offensiver und konnte in der 51. Spielminute, nach einer schönen Hereingabe seitens Thomas Fuchs, durch den im Hinterfeld lauernden Robert Foierl zum 1:1 einnetzen. Beide Mannschaften verstärkten in der Folgezeit Ihre Angriffsbemühungen. Mitterfels setzte in der 74. Spielminute nach einer Unachtsamkeit der Falkenfelser Hintermannschaft durch Hans-Jürgen Heitzer letztendlich mit dem 1:2 den Schlusspunkt. Falkenfels drängte in der Folge auf den erneuten Ausgleich und Mitterfels versuchte das Spiel zu entscheiden. So wurde es bis zurm Schluss noch ein offener Schlagabtausch. Tore: 0:1 Uli Karl (35.), 1:1 Robert Foierl (51.), 1:2 Hans-Jürgen Heitzer (74.).

VORBERICHT : SV Falkenfels – TSV Mitterfels: (Sonntag, 15 Uhr) Der SV Falkenfels ist zurück. Um in der Liga zu bestehen, hat man personell aufgerüstet. Aber es gab auch sieben Abgänge, die es erstmal zu ersetzen gilt. Der TSV Mitterfels geht mit viel Engagement in die neue Saison. Der in die Winterpause zurückgekehrte Daniel Gierl hat den TSV in der letzten Saison aus dem Tabellenkeller bugsiert.


Der TSV konnte in der vergangenen Spielrunde nur zum Ende hin auf sich aufmerksam machen. Die Zielsetzung wurde weit verfehlt. Diesen Fehler will man nicht wiederholen und hofft, nicht gleich wieder im Tabellenkeller zu landen. Trainer Stefan Grübl steht ein eingespieltes Team zur Verfügung und hofft, dass man sich im Mittelfeld der Tabelle wiederfindet. Abteilungsleiter Johannes Hölzl kann keine Neuzugänge vermelden.

Trainer: Stefan Grübl (wie bisher), Hans-Jürgen Heitzer (Co-Trainer)

Abgänge: Timo Grzyb (SG Post/Kagers), Elias Riedl (ASV Steinach).

Favorit: SV Wiesenfelden und SV Hunderdorf.