Wieder optimales Training - Judo-Abteilung sanierte Dojo für mehr als 7000 Euro

in Judo
Zugriffe: 780

Im Keller der Mittelschule Mitterfels befindet sich seit vielen Jahren der Trainingsraum, auch Dojo genannt, mit fest installierten Matten für ein verletzungsfreies Trainieren. In den vergangenen drei Jahren wurde eifrig saniert. 7000 Euro habe man investiert, um den Dojo wieder in Schuss zu bringen, erklärt Vorsitzender Michael Höpfl.

Seit mehr 35 Jahren gibt es im TSV Mitterfels die Abteilung Judo, "eine unserer sportlich erfolgreichsten Abteilungen und ein Aushängeschild des TSV", wie TSV-Vorsitzender Adi Pöschl betont. Die Mitterfelser Judoka waren bereits Deutsche Meister und kämpften in der 2. Bundesliga. Die Judoabteilung hat 100 Mitglieder, davon sind mehr als die Hälfte Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Zusätzlich findet auch in Konzell jeden Samstag ein Judotraining für Jugendliche statt.

Im Keller der Mittelschule Mitterfels befindet sich seit vielen Jahren der Trainingsraum, auch Dojo genannt, mit fest installierten Matten für ein verletzungsfreies Trainieren. In den vergangenen drei Jahren wurde eifrig saniert. Mehr als 7000 Euro habe man investiert, um den Dojo wieder in Schuss zu bringen, erklärt Vorsitzender Michael Höpfl.

Die alten Judomatten seien durch neue ersetzt und die Wände in frischem Gelb gestrichen worden. Die Heizkörper an den Wänden seien mit Holz verkleidet und abgepolstert worden. Erneuert wurden auch die Matten, die als Seitenwandschutz dienten. Sie wurden durch einen Seitenprallschutz ersetzt. Finanziell unterstützt wurde die Judo-Abteilung durch einen großzügigen Sponsor, und natürlich seien alle Arbeiten in Eigenleistung durchgeführt worden, um die Kosten niedrig zu halten, wie Höpfl betont. "Damit bestehen wieder optimale Trainingsmöglichkeiten für Kinder und Erwachsene".

Bildtext:

Judo Mitterfels: Mitglieder der TSV-Judoabteilung vor dem Training im sanierten Dojo mit TSV-Vorsitzendem Adi Pöschl und Stellvertreter Stefan Hafner (re).

Bericht und Bild : erö (SR-Tagblatt, 12.7.2014)