Drucken

Conny Jedlicka erhält die Jugendraute des KJR

in Judo
Zugriffe: 777
 
„Sie zeigt, wie facettenreich Brauchtum ist“ -Ingrid Stieglbauer erhielt den Jugendpreis des KJR – Fünf Jugendrauten vergeben
 
 
Im festlichen Rahmen des Wintersaals im ehemaligen Kloster von Oberalteich, mit zahlreichen Ehrengästen und ehemaligen Preisträgern und umrahmt von schneidiger Musik der „Mondseemusikanten“, einer lockeren Volksmusikgruppe des Kreisjugendrings (KJR), wurde der KJR-Jugendpreis an die langjährige Jugendleiterin der Trachtengruppe Sankt Englmar, Ingrid Stieglbauer, verliehen. Zudem wurden fünf Jugendrauten vergeben.

Der Jugendpreis, gestiftet von der Sparkasse Niederbayern-Mitte, ist mit 1 000 Euro dotiert und soll den Trachtlern in Sankt Englmar und im Bayerischen Waldgau zugutekommen. Die fünf Jugendrauten wurden verliehen an Michael Hüttinger vom Skiclub Neukirchen, an Daniela Bornschlegl und Sandra Berger vom Heimatverein Loitzendorf, an Matthias Fuchs von der KLJB Oberwinkling und an Conny Jedlicka vom TSV Mitterfels, Abteilung Judo. „Unsere Gesellschaft wäre ärmer ohne diese Frauen und Männer“, betonte Landrat Josef Laumer. Es mache aber auch Freude, für das Gemeinwohl der Gesellschaft etwas zu tun. Jugendraute und Jugendpreis des KJR zeigten die Wertschätzung der Preisträger für diese Leistungen.

Gedanken über das Ehrenamt machte sich der KJR-Vorsitzende Robert Dollmann und wies auf die Fragwürdigkeit eines Ehrenamtes hin, für das dringend jemand gesucht werde. Für viele werde ein Ehrenamt nicht als Amt angesehen, das Freude und Würde verleiht, sondern mit Zeitverschwendung, Verpflichtung und Arbeit verbunden ist. Jedoch schon in der griechischen Antike sei soziales Engagement geschätzt worden. Christliche Nächstenliebe sei eine Wurzel des ehrenamtlichen, sozialen Engagements.

Herzblut und Engagement

Der Anteil an Freiwilligen im Ehrenamt sei laut einer Studie von 2014 auf 47 Prozent gestiegen, sagte MdL Josef Zellmeier, langjähriger KJR-Vorsitzender und Träger der Jugendraute. Trotzdem stelle sich in den Vereinen die Frage „wo sind die Vorstände, Kassiere oder Schriftführer“. Ehrenamt bedeute auch Können, Kreativität, Verantwortung und Kontinuität. Ingrid Stieglbauer sei mit Herzblut und Engagement rund um die Uhr im Dienst. Für sie sei nicht die Belastung, sondern die Freude entscheidend. Daher sei sie genau die Richtige für diesen Preis. Der Stadt Bogen liege die Jugendarbeit sehr am Herzen, betonte Stadträtin Andrea Probst. Man profitiere sehr von der Landjugendbewegung. Sie organisiere Feste, sei kritisch und zeichne sich als mündige Bürger aus.

Die Verleihung der Jugendrauten nahmen Mitglieder des Kreisjugendringes vor. Michael Hüttinger vom Skiclub Neukirchen ist staatlich geprüfter Skilehrer und seit 2004 Trainer, Jugendleiter und Leiter der Rennmannschaft. Er ist für das Sommertraining verantwortlich und organisiert Ausflüge.

Daniela Bornschlegl und Sandra Berger sind seit 2001/2003 Mitglieder im Heimatverein Loitzendorf und sind in der Erwachsenentanzgruppe aktiv. Daniela als Jugendleiterin, Sandra als ihre Stellvertreterin. Gemeinsam haben sie die Kinder- und Jugendarbeit geprägt, monatliche Tanzproben mit klassischen Volkstänzen veranstaltet, aber auch moderne Tänze ausprobiert. Daneben stehen Aktionen wie Kinderfasching oder Bastel- und Spielenachmittage auf dem Programm. Sandra Berger ist seit 2009 Pressewartin und kommissarische Bezirksjugendleitung im Bayerischen Waldgau.

Matthias Fuchs engagiert sich seit zehn Jahren bei der KLJB Oberwinkling. Mitglied wurde er mit 16 Jahren und ließ sich 2006 für zwei Jahre als Fahnenjunker aufstellen. Vier Jahre war er Schriftführer, von 2012 bis 2014 hatte er das Amt des Beisitzers inne. Seit zwei Jahren ist Fuchs stellvertretender Vorsitzender und organisiert alle Aktionen der KLJB.

Conny Jedlicka wurde mit acht Jahren Mitglied bei der Judo-Abteilung des TSV Mitterfels und startete ihre ehrenamtliche Laufbahn mit der Trainer-C-Lizenz und der Übernahme des Kindertrainings mit nur 18 Jahren. Seit 13 Jahren leitet sie das Kindertraining und steht mit Rat und Tat dem TSV bei der Ausrichtung des Sport- und Spielwochenendes zur Seite. Seit 2002 ist sie Schriftführerin bei der Judoabteilung. Daneben ist sie auch beim Roten Kreuz und der Wasserwacht Parkstetten ehrenamtlich tätig.

Werte vermittelt

Die Ehrung von Ingrid Stieglbauer leitete Dr. Martin Kreuzer von der Sparkasse Niederbayern-Mitte ein: Kreuzer wies auf die Bedeutung der Tracht in der Jugendarbeit hin: Tracht drücke Lebensgefühl, Heimat und Bodenständigkeit aus. Ingrid Stieglbauer habe junge Menschen begeistert und über Jahre hinweg Werte vermittelt. In seiner sehr humorvollen, lockeren Laudatio blickte 2. Bürgermeister Andreas Aichinger (Sankt Englmar) auf viele gemeinsame Jahre mit Preisträgerin Ingrid Stieglbauer zurück. Sie ist seit 2002 Leiterin der Trachtenjugend, organisiert nicht nur Tanzproben, sondern studiert mit den Kindern und Jugendlichen Lieder ein, bastelt, spielt und macht Ausflüge mit ihnen. Bei Seniorenadventsfeiern gebe Stieglmeier musikalischen Nachwuchstalenten eine Bühne und fördere mit Sketchen Mundart und Schauspiel. „Sie zeigt so, wie facettenreich Brauchtum sein kann.“ 2013 habe Ingrid Stieglbauer das Amt der Bezirksjugendleiterin Straubing-Bogen übernommen und den Bezirksjugendtag in Sankt Englmar organisiert.

Patric Biermann, stellvertretender KJR-Vorsitzender, schloss den Abend mit Dankesworten, die Musik spielte zünftig auf und beim anschließenden Imbiss war Gelegenheit zu Gedankenaustausch.