Claudia Rabenbauer, Lisa Gürster und Sarah Rabenbauer legten erfolgreich die Prüfung zum Kampfrichter ab

in Judo
Zugriffe: 563

Kampfrichterlehrgang vom 8.-9.04.2017 in Abendsberg, Referenten waren Bernd Röder und Matthias Kolonko.

Hauptaufgabe des Kampfrichters besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Wettkämpfer in sportlicher Art und Weise am Wettkampf teilnehmen und dass sie die Ehre und Tradition des Judos ehren.

Nach einem Theorie Teil mit Erwartungen am KR, Aus-und Weiterbildung, Aufbau der KR Kommission folgte ein Praxis Teil mit Handzeichen und Wertungen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen wurde die Passordnung, Verletzungsregeln Art.28, Durchführung von Veranstaltungen, Judogi Art.3 und Hygiene gelernt. Der darauffolgende Praxisteil beinhaltet verbotene Griffe und Würfe. Dabei wurde uns gezeigt, wie man diese schon am Ansatz feststellen kann, um eine Verletzung des Judoka zu verhindern.Diesem folgte wiederum ein Theorie Teil mit Regeländerungen,die bis Olympia 2018 gelten werden. Nach dem Abendessen ging's dann mit Videoauswertungen weiter. Diese waren nicht immer einfach, viele grenzwertige Situationen wurden dabei gezeigt. Die Diskussionen dauerten bis Mitternacht.

Ein ausgiebiges Frühstück machte uns dann fit für das Jugendgesamtkonzept. Der folgende Praxisteil gestaltete sich recht humorvoll . Ein Teil der Teilnehmer waren KR, der andere absolvierte ein Randori mit verbotenen Griffen und Mattenrandsituationen. Es war echt lustig, denn einige Situationen wurden "eingefroren" damit die anderen beurteilen konnten.

Mittags verabschiedeten wir uns von diesem lehrreichen und unterhaltsamen Lehrgang. Alle Teilnehmer erhielten die Kampfrichterlizenz