Drucken

Christkindlmarkt 2010

Zugriffe: 884
 Das Wetter war freundlich, das Angebot der Standler umfangreich, die Besu­cher zahlreich und gut gelaunt und die Organisation perfekt: So wurde der 15. Christkindlmarkt der TSV­-Skiabteilung wieder ein super Er­eignis.
TSV-Vorsitzender Adi Pöschl war des Lobes voll über den Markt - "hochkarätiges Flair" ­und seine Organisatoren - "ein pro­fessionelles Team mit Routine und Erfahrung"; Bürgermeister Hein­rich Stenzel sprach von einer "Er­folgsgeschichte des Marktes in 15 Jahren" und Abteilungsleiter Stefan Schmaderer dankte seiner Mannschaft und gratulierte Team­kollegin Gudrun Sirowatka zum Geburtstag.

Wie in jedem Jahr strömten die Besucher auf den Markt, genossen die romantische Atmosphäre rund um die Sankt Georg-Kirche und auf der Burg, ließen sich von den vielen vorweihnachtlich geschmückten Buden und Marktständen verzau­bern und mit Zimtwaffeln, heißen Maroni, Bratwurstsemmeln und Schupfnudeln verwöhnen. Dazu gab es literweise Glühwein und Punsch. Der liebenswürdige Mitt­erfelser Platzerlbär machte seine Runden und verschenkte körbewei­se Plätzchen, Mitglieder der Mitter­felser Blaskapelle spielten advent­liche Weisen und das Burgmuseum lud zu einer kleinen Reise in die Vergangenheit ein.

Es gab viel zu sehen

Viel gab es zu sehen und zu erle­ben: Im Saal der Kreismusikschule lagerten sich die jüngsten Besucher gemütlich auf Kissen und lauschten der Geschichtenerzählerin Stella. In der Sankt Georg-Kirche waren wieder wunderschöne Quilts der Gruppe "Flickwerk" (Bogen) ausge­stellt.

Hier fanden sich auch viele Mu­sikfreunde zu zwei kleinen, aber feinen Konzerten mit der Band "Miss CoSta" ein: Die Mitterfelse­rin Corinna Stapf, ausgebildete Sängerin und Musikerin, begeister­te zum wiederholten Mal mit Pop­balladen und ausgesuchten Songs. Begleitet wurde sie diesmal von Mi­chi Binder, dem jungen Mann, der so göttlich Saxophon spielt, von Stephan Plecher am Bass und Mi­chael Schremmer an der Gitarre. Der jungen Band gelang es mühe­los, die Besucher in der bezaubern­den Barockkirche auf eine melodiö­se Klangreise mitzunehmen.

Bereichert wurde die Vielfalt des Marktes durch Aktivitäten der Ver­eine: Beim Flohmarkt des Büchereivereins wurden Bücher kisten­weise angeboten; der Obst- und Gartenbauverein lockte unter an­derem mit Bratäpfeln, Apfelkü­cheln und Schokoäpfeln und bot bunte Futterhäuschen an, und beim Kleinen Welt-Laden waren weih­nachtliche Köstlichkeiten zu fin­den.

Erstmals mit dabei war der För­derverein Kindergarten Don Bosco, der um Mitglieder warb und eine große Tombola veranstaltete. Rich­tig romantisch wurde es dann bei Dunkelheit: Hunderte von Lichtern erleuchteten Brücke, Burghof und Burggarten, wo die Gruppe Kuson­ga auf Djembe und Langtrommeln, mit Rasseln und Gesang archaische Klänge aus Afrika, Jamaika oder Südamerika in die kalte Nacht zau­berte. Dazu tanzte Daniela Lochner alias "Spinnentöter" einen aufre­genden Tanz mit dem Feuer.


Bericht und Bilder : erö (SR-Tagblatt, 30.11.2010)