Drucken

1. Tischtennis-Mannschaft Meister der 2. Bezirksliga

Zugriffe: 1008

Größter Erfolg einer Herrenmannschaft in 50 Jahren Vereinsgeschichte - Aufstieg in die höchste Klasse Niederbayerns

Bereits am vorletzten Spieltag gegen Phoenix SR machte die 1. Herrenmannschaft des TSV Mitterfels e.v. die Meis­terschaft perfekt. Die Krönung erfolgte dann am letzten Spieltag beim eigentlich großen Meisterfavoriten TTC Landau (siehe eigener Bericht von Hans Lachenschmidt). Mannschaftskapitän Johannes Wiesmüller setzte dabei im Doppel auch die Ersatzspieler Hans Lachenschmidt und Markus Haimerl ein als kleines Dankeschön für die Bereit­schaft auszuhelfen, wann immer es notwendig war.

Unser Team ging nicht als Favorit in die vergangene Runde - wie schon erwähnt, der TTC Landau, unser Nachbarver­ein Oberalteich und der Absteiger TSV Kirchberg wurden vor Mitterfels eingestuft. So schrieb im TI-Forum im In­ternet der alte Tischtennisfuchs Bernd Lemberger von der DJK Leiblfing: Landau ist Favorit - ohne Wenn und Aber!!! Außerdem schrieb er, dass unser Neuzugang Uschi Kufner (sie spielte mit Sondergenehmigung bei den Herren) niemals gegen die Männer in dieser Klasse eine Chance hätte. Und wie es manchmal im Leben so wunderbar läuft: bereits im ersten Spiel der Runde musste ausgerechnet er gegen unsere Uschi antreten - und sie hat ihn vernascht ­ohne Wenn und Aber!

Das Geheimnis unseres Erfolges war zweifellos die mann­schaftliche Geschlossenheit unseres Teams. So hatten wir im ersten und zweiten Paarkreuz die erfolgreichsten Spieler und mit Pavel Jasek und Klaus Wiesmüller auch das beste Doppel (17 : 3 Siege).

Lassen sie mich nun die Spieler unserer Mannschaft vor­stellen:

Im vorderen Paarkreuz:

Pavel Jasek: (der Zuverlässige)

Auch heuer wieder mit 29 : 6 Siegen der erfolgreichste Spieler der Liga. Er spielt nun schon seit vier Jahren bei uns und seine Zuverlässigkeit ist einfach grandios. Obwohl er fast drei Stunden Anreise hat, ist er immer bei den Spielen der Erste. Seine technischen Fähigkeiten sind verblüffend, eben alte tschechische Schule. Er ist bei uns nicht nur als absoluter Leistungsträger geschätzt - er ist auch ein wun­derbarer Kamerad, der uns noch nie im Stich gelassen hat.

Johannes Wiesmüller: (Mannschaftsführer und Senkrechtstarter)

Unser Jüngster und unser Bester (28 : 4 Siege): In der Vor­runde spielte er noch auf Brett drei - sein Vater ließ ihm in der Rückrunde den Vortritt auf Brett 2 und er schlug ein wie eine Bombe! Eine einzige Niederlage musste er ein­stecken - sonst hat er sie alle geschlagen - egal, ob seine Gegner schon in der 1. Bez.-Liga, in der Landesliga oder gar schon in der Bayernliga gespielt haben. Viermal Trai­ning pro Woche haben sich bezahlt gemacht. Ich glaube, der beste Spieler den wir je hatten - aber noch wichtiger: ein feiner Kerl!

Mittleres Paarkreuz:

Klaus Wiesmüller: (der stolze Vater)

20 : 9 Siege - in der Rückrunde nur eine Niederlage. Seit über 30 Jahren absoluter Leistungsträger unserer 1. Mannschaft und ich habe den Eindruck er wird immer bes­ser. Ein absolutes Vorbild an Kampfbereitschaft und Ein­satz. Lieber Klaus: Danke für deine Treue zum TSV. Dafür bildest du mit Johannes bestimmt das beste Vater-Sohn­-Duo in Niederbayern.

Rafael Wiesniewski: (Trainingsweltmeister)

Eigentlich liebt Rafael den Tischtennissport des Trainings wegen, eigentlich wollte er gar keine Punktespiele bestrei­ten und eigentlich nur trainieren und dies bis zu Umfallen! Gottseidank hat er nun seine Meinung geändert und ist ein wichtiger Bestandteil unserer Meistermannschaft gewor­den. 10 : 8 Siege an Brett vier in seiner ersten Saison als Stammspieler sind aller Ehren wert. Ich bin mir sicher: er wird noch viel besser werden.

Hinteres Paarkreuz:

Uschi Kufner: (ehem. Bayernligaspielerin)

Eine Sportsfrau durch und durch, was nicht verwundert bei dieser sportlichen Familie. Sie löste in dieser Saison unser bisheriges Problem im dritten Paarkreuz eindrucksvoll, ob­wohl ihr dies von vielen sogenannten Experten nicht zuge­traut wurde. 14 : 6 Siege - in der Rückrunde ungeschlagen - belegen dies eindrucksvoll. Eine echte Verstärkung (auch optisch ... ) für den TSV.

Dieter Lokotsch: (Show-Talent)

Auch Dieter Lokotsch ist schon jahrzehntelang Mitglied unserer ersten Mannschaft. Letztes Jahr ging er freiwillig in die "Zweite" - aber das war ihm zu langweilig, er holte sich seinen Stammplatz wieder zurück.  14 : 9 Siege sind eine hervorragende Bilanz. Dieter zuzuschauen lohnt sich: er bietet immer eine tolle Show.

Markus Haimerl: (erster Ersatzspieler)

Unser Mann aus Ascha ist immer da, wenn er gebraucht wird. Ein zuverlässiger Reservist und ein wunderbarer Kame­rad. Auch wenn er "nur" Ersatzspieler ist - er gehört dazu! Und wenn er seine Trainingsleistungen ei mal im Spiel zei­gen wird, dann wird er sich aufdrängen: als Stammspieler.

Hans Lachenschmidt: (Coach)

Leider bringt unser Hans ein paar Pfunde zuviel auf die Waage. Unser ehemaliger Bayernligaspieler ist technisch noch immer eine Augenweide. Es war eine Klasse-Verpflich­tung, die Norbert Stenzel vor eineinhalb Jahren gelang, indem er Hans Lachenschmidt aus dem TI-Ruhestand zur Rettung der damals abstiegsbedrohten 2. Mannschaft holte. Der Abstieg konnte vermieden werden, aber was man damals gar nicht ahnen konnte war, dass man sich einen richtig guten Coach geangelt hatte.

Ich habe im Tischtennis noch nie einen Spieler erlebt, der seine Schützlinge taktisch derart gut einstellt. Und das Gute ist, seine Spieler lassen sich von ihm etwas sagen, weil es Hand und Fuß hat und die Umsetzung seiner Tipps so gut wie immer erfolgreich ist. Die rasante Entwicklung von Johannes (niederbayer. Meister, 3. Bayer. Meister) - an dem er einen "Narren gefressen" hat - ist auch sein Ver­dienst. Außerdem ist er zuständig für die Pressearbeit im SR Tagblatt und im Gemeindeboten.

Lieber Hans: bleib uns noch lange an der Bande erhalten, da bist du unglaublich wertvoll.

Norbert Stenzei: (der Boss)

ohne Norbert geht gar nichts. Er engagiert sich vorbild­lich für unsere Abteilung und versteht es prächtig, die Mannschaften zusammenzuhalten. Er sammelte - und das kann er wirklich wie kein Zweiter - viele Inserate für un­ser Plakat. Das Geld brauchen wir dringend für den Spiel­betrieb. Er findet Sponsoren für Trikots. Er hält das Ju­gendtraining, er organisiert Feiern, er ist einfach der Mann für alle Fälle.

Ich wünsche ihm, dass er mehr Unterstütztung bei seiner vielfältigen Arbeiten erhält.

Zum Schluß noch ein dickes Dankeschön:

An erster Stelle an unsere IIse Weinbacher, die mit Feu­ereifer hinter ihren „Männern" steht - die Trainingsanzüge und Trikots gespendet hat, die uns und die Zuschauer bei den Heimspielen immer mit Kaffee und leckeren Kuchen verwöhnt.

An unsere Sponsoren die unsere Plakat-Aktion unterstützt haben (wir kommen gerne wieder!)

An alle sonstigen großzügigen Spendern.

Ganz am Ende noch etwas besonders Erfreuliches. Nachdem das TI eigentlich immer ein Schattendasein führte, haben wir seit dieser Saison erstmals Zuschauer! Regelmäßig waren bei unseren Spielen 30 - 40 davon da. Einmal wurde sogar schon ein Mitterfelser Fußballspieler (also eigentlich ein ehemaliger) als Zuschauer gesichtet. Das gab es noch nie!

Wir haben uns über das für TI-Verhältnisse große Interesse sehr gefreut und hoffen natürlich, dass dies in der nächs­ten Saison so weitergeht - wir brauchen euch, denn in der 1. Bezirksliga wird es für uns sehr schwer werden und da tut uns eure Unterstützung gut.