Drucken

Geschichte des Vereins

Zugriffe: 1087
Die Jahre 1926 - 1933 : "die Gründungsjahre"

1926

Der eigentliche Gründungstag ist nirgends verzeichnet. Wohl aber existiert ein Protokoll über die erste Mitgliederversammlung vom 23. Oktober 1926 - 15 Mitglieder waren erschienen. Dr. Etsch stand als Vorsitzender schon fest, gewählt wurden die übrigen Vorstandsmitglieder. Die Vorstandschaft nannte man „Turnrat".

Man nahm sich viel vor; man wollte :

1927

gab man sich eine Satzung. Die Mustersatzung der Deutschen Turnerschaft wurde geringfügig verändert. Der Verein wurde in das Vereinsregister eingetragen.

1928

Am 4.. Februar 1928 waren beim ersten Faschingsball waren keine Masken zugelassen. Es sollte ein „besserer Vereinsball" sein. Defizit: 28,50 RM.

Die Haussammlung für die Sportplatzinstandsetzung brachte 132 RM. Die Landwirte verweigerten geschlossen eine Spende, der Pfarrer gab eine Spende unter der Bedingung, dass die Geschlechter getrennt Sport trieben. Mit Zuschüssen des Bezirks Bogen, der Gemeinde und der Brauerei Röhrl Straubing konnte die Instandsetzung finanziert werden. Auch eine Badegelegenheit wurde geschaffen. Wo das war, ist nicht verzeichnet.

Im Sommer 1928 gab es schon ein reges Sportübungsprogramm:

  • * Montag: Faustball und Schwimmen
  • * Dienstag: Fußball
  • * Mittwoch: Deutschball (Schlagball)
  • * Donnerstag: Leichtathletik und Schwimmen
  • * Freitag: Fußball
  • * Samstag: Leichtathletik

Höhepunkt des Sportjahres war jedes Jahr unter respektabler Beteiligung das „Abturnen", eine Art Siebenkampf: 100 m-Lauf, Hochsprung, Weitsprung, Kugelstoßen, Diskus, Speer, Schleuderball. Die Teilnehmer starteten in 3 Klassen: Aktive, Altherren, Zöglinge.

Die Vereinsmitglieder beteiligten sich rege an Turnfesten der Umgebung und am Hirschensteiner Bergsportfest. Man musste um 3.30 Uhr früh aufbrechen und ging nach den Wettkämpfen auch wieder zu Fuß heim!

1929

wurden erstmals Prüfungen für das Sportabzeichen abgenommen. Auf gesellschaftlicher Ebene tat sich der TSV mit seinen Turnerwerbeabenden, Laienspielaufführungen und den sog. Turnerkneipen (turnerische Gesänge, Klaviervorträge, Couplets) hervor.

1931

Ein erstes Fußballfreundschaftsspiel wird 1931 erwähnt. Man gewann in Stallwang 11 : 2, zu Hause gegen Stallwang mit 14 : 1.

1932

In den Krisenjahren 1931/32 blieb auch der TSV nicht verschont. Seine Finanzen litten an Schwindsucht. Die letzte Sitzung fand am 23. Januar 1932 noch mit viel Optimismus statt. Die Auflösung von Ämtern, die Wegversetzung von Beamten mögen ein Grund gewesen sein, dass dann die „Chronik abbricht", der tiefere Grund war die „neue" Zeit, das „tausendjährige" Reich, geprägt vom Nationalsozialismus, der neue Akzente setzte. So ruhte der TSV Mitterfels „tausend" Jahre lang bis 1949.


Die Jahre 1949 - 1952 : „die erste Wiedergründung"

Die überstandene Währungsreform von 1948 und die ein wenig verbesserten wirtschaftlichen Verhältnisse ließen die Mitterfelser auch wieder an den Sport denken. Alfred Albert, Toni Bachmeier und Ernst Hafner luden am 8.Mai 1949 zu einer „Wiedergründungsversammlung" in das Gasthaus Abriel.

Das Interesse der Mitterfelser war enorm, von 100 erschienenen Bürgern ließen sich spontan 94 als Mitglieder aufnehmen. Über den neuen Vereinsnamen wurde ausführlich beraten, man einigte sich abermals auf: „Turn- und Sportverein Mitterfels".

Die Vorstandschaft bildeten Toni Bachmeier, Willi Scheitler, Ernst Hafner, Franz Schmatz, Bernhard Hahn und Alfred Schmidt.

Anfangs widmete sich der junge Verein in der Hauptsache dem Fußballsport. Im Jahr 1950 gab es aber auch Bestrebungen zugunsten weiterer Sportarten, wie Leichtathletik und Faustball.

Diese Euphorie war aber nur von kurzer Dauer, denn schon 1952 zeigte der Verein erste Zerfallserscheinungen.


Die Jahre 1958 - 1969 : „die Aufbauphase


1958 In diesem Jahr beginnt für den Sport in Mitterfels eine neue Epoche. Am 31. Mai wird bei einer Wiedergründungsversammlung Dr. Müller zum 1. Vorstand bestellt. Das Problem - Fußballplatz - wird mit Unterstützung einer amerikanischen Pioniereinheit recht kostengünstig gelöst. Das Spielfeld wurde vergrößert und einigermaßen eingeebnet. Die örtlichen Voraussetzungen für einen Trainings- und Spielbetrieb waren somit geschaffen. Am 31. August fand das erste Spiel statt.

1959 Unter der Regie von Karl Rauscher entwickelte sich ein reges Vereinsleben. Die Zahl der Mitglieder stieg auf 113. 

1960

Adolf Pöschl wurde in diesem Jahr als Schriftführer in die Vorstandschaft gewählt. Die Fußballmannschaft beendete ihre erste Verbandsrundenteilnahme mit 32 : 28 Punkten. Franz Schmatz gründete mit einigen Tischtennisbegeisterten die gleichnamige Abteilung

1961

Die Fußballmannschaft erlebte einen Aufschwung unter dem neuen Trainer Peter Kruschke. Die Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung am 18. März 1961 brachten folgendes Ergebnis:

1963

Bei der Jahreshauptversammlung wurden erstmals die von Karl Rauscher angeregten Vereinsehrennadeln verliehen. Franz Schwinghammer gründete die Skiabteilung und organisierte erste Skimeisterschaften in Abfahrt und Kombination.

Der Sportplatz wurde als Rasenspielfeld neu gestaltet und im Sommer 1963 im Rahmen eines Sportfestes eingeweiht. Eine Reihe von Veranstaltungen, ein Fußballpokalturnier, Tischtennisvergleichskämpfe, Sportleistungsabzeichenvergabe und auch ein Bierzeltbetrieb waren besondere Attraktionen bei diesem Fest.

1964

In diesem Jahr entschloss sich die Schützengesellschaft gemeinsam mit dem TSV das Sport- und Schützenfest auszurichten. Dieses Ereignis war über viele Jahre hinweg ein sportlicher und gesellschaftlicher Höhepunkt im Markt Mitterfels. Bei der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder Ernst Hafner zum Vorstand. Im Nachwuchsbereich formierte sich eine Schüler- und Jugendmannschaft.

1965

Karl Rauscher wurde wieder zum 1. Vorstand gewählt. Die Mitgliederzahl stieg deutlich auf 154 an.

1966

Die Mitgliederzahl wurde mit 180 angegeben. Die Fußballmannschaft erhielt in diesem Jahr den Fairnesspokal des Kreises Straubing.

1967

Georg Kühbacher gründete die Judoabteilung. Die Gymnastikabteilungen (Frauen, Männer) wurden von Elisabeth Fischer und Paul Stahl etabliert. Auf Anhieb errangen die Judoka die niederbayerische Mannschaftsmeisterschaft. Die Ausrichtung auf Breitensport brachte auch neue Mitglieder, insgesamt 242.

1968

Der Bayerische Landessportverband ehrte den Vorstand Karl Rauscher mit der Ehrennadel. Peter Baumann wurde süddeutscher Juniorenmeister im Judo.

1969

Bei der Jahreshauptversammlung berichtete man von 307 Mitgliedern. Der TSV wurde damit der mitgliederstärkste Ortsverein. Beim Sport- und Schützenfest war eine Mannschaft mit Olympiateilnehmern der Winterspiele in Grenoble 1968 in Mitterfels zu Gast.


Die Jahre 1970 - 1999 : „die Hochphase des Vereins"

1970

Karl Rauscher tritt nach erfolgreicher Tätigkeit für den TSV Mitterfels bei der Jahreshauptversammlung als 1. Vorstand zurück und übernimmt den Posten des Hauptkassiers. Adolf Pöschl wird erstmals als Vorstand gewählt. Dies sollte sich als großer Glücksfall für den Verein herausstellen.

1971

Erstmals wurden allgemeine Trimmspiele organisiert. Heidi Grimm und Werner Käser wurden überraschend Deutsche Judojugendmeister. Die Fußballjugend des TSV errang nach der Vizemeisterschaft im Vorjahr in diesem Jahr die Meisterschaft in ihrer Spielklasse - Jugendrunde Bogen-Ost - unter ihrem Trainer Heinz Uekermann.

1972

Georg Kühbacher verabschiedete sich bei der Jahreshauptversammlung als Judoabteilungsleiter, als Nachfolger wurde Heinrich Werner gewählt. Die Trimmspiele im Rahmen eines Volksturntages wurden zu einem großen Erfolg. Die Mitgliederzahl erhöhte sich auf 350. Die Judoabteilung empfing die kanadische Jugendnationalmannschaft zum Vergleichskampf in Mitterfels.

1973

Rudi Hopfner gründete die Volleyballabteilung. Bei der Jahreshauptversammlung wurde ein enormer Mitgliederzuwachs bekannt gegeben (439).

1974

1974 sportlichste gemeindeBei dem bayernweit ausgeschriebenen Wettbewerb - die „Sportlichste Gemeinde" - wurde Mitterfels in seiner Größenklasse Sieger im Regierungsbezirk Niederbayern.

Die Judoabteilung vermeldete erneut eine deutsche Meisterschaft für Heidi Grimm. Eine japanische Judomannschaft stellte sich zu Mannschaftsvergleichskämpfen in Mitterfels vor.

1975

Die Mitgliederzahl stieg auf 540 an. Die Judoabteilung richtete in Bogen einen offiziellen Jugendländerkampf gegen Tunesien aus.

Die Gründung der Abteilung Breitensport ging zurück auf den ersten Lauftreff am 20. September 1975. Der Träger dieser Veranstaltung war damals der TSV Mitterfels, und durchgeführt wurde er vom Lehrer Alois Bernkopf, der damit als erster Abteilungsleiter der Breitensportabteilung gilt.

1976

Die Forderung nach einer Sportanlage (Schulsportanlage) für den Raum Mitterfels Haselbach mündete in der Gründung eines Fördervereins. Den Vorsitz übernahm Adolf Pöschl.

Alois Bernkopf startete den ersten „Trimm-Trab ins Grüne" mit 60 Teilnehmern.

Die Fußballmannschaft wurde erstmals Meister der C - Klasse und stieg in die B-Klasse auf.

1977

Am 17. September feierte der Hauptverein mit einem Jahr Verspätung sein 50 -jähriges Bestehen. Herr Wagner vom Bayerischen Landessportverband hielt eine bemerkenswerte Ansprache zu diesem Festtag. Sportveranstaltungen aller Abteilungen schlossen sich an.

1978

Mit dem Neubau der Tennisplätze beim Panoramabad wurde begonnen. Die Mitgliederzahl stieg in diesem Jahr auf 700. Walter Sörgel übernahm die Leitung der Fußballabteilung. Der erstmals veranstaltete Weihnachts-Ski-Basar wurde ein überragender Erfolg.

1979

Am 12. Juli erfolgte die Gründung einer Tennisabteilung. Georg Borchert wurde erster Abteilungsleiter. Als Sportwart stellte sich Karl Janker zur Verfügung. Die Judo Kampfgemeinschaft Mitterfels-Straubing unter Karl Klein erzielte beachtliche Erfolge (Bayerischer Mannschaftsmeisterschaft und Franz Axinger - bayerischer Polizeimeister).

1980

Die erste Langlaufloipe in Mitterfels wurde im unteren Perlbachtal mit Ausgangspunkt Kreuzkirchen eröffnet. Einen großen Erfolg erzielte man im Breitensport beim Sportabzeichenwettbewerb mit einem 3. Platz auf niederbayerischer Ebene. Bemerkenswert war die Trimm Trab Eröffnung in diesem Jahr mit 150 Teilnehmern. Unter großen finanziellen Anstrengungen von Marktgemeinde und TSV konnte das Sportgelände in Rogendorf fertiggestellt und am 15. Juni feierlich eingeweiht werden. Walter Sörgel arbeitete unermüdlich an diesem Projekt für die Belange des TSV.

1981

Im Riesentorlauf wurden erstmals Meisterschaften ausgetragen. Anlässlich des alljährlichen Sportfestes wurden neben den Fußballpokalspielen auch Wettbewerbe in leichtathletischen Disziplinen ausgetragen. Am 1.August konnte unter maßgeblicher Arbeit von Georg Borchert, Norbert Kühnel und den Mitgliedern der Tennisabteilung die neue Tennisanlage eröffnet werden. Der erstmals ausgespielte Pokal, „Das Schwert von Mitterfels" wurde auch gleich von der einheimischen Tennismannschaft gewonnen. Durch die Ausweitung der Loipe konnten insgesamt 11km befahren werden. Die Skiabteilung veranstaltete interne Wettkämpfe auf diesen Strecken.

1982

Die Herrentennismannschaft schaffte den Aufstieg in die Kreisklasse I. Die Mitgliederzahl stieg auf 897.

1983

In einem Entscheidungsspiel um die Meisterschaft der C - Klasse standen sich in Bogen der TSV Mitterfels und TSV Stallwang gegenüber. Durch einen 4 :1 Sieg stieg unsere Mannschaft wieder in die B - Klasse auf. Auf dem Freibadgelände veranstaltete der TSV ein Spielfest für Groß und Klein. Verdiente Sportler wurden durch die Marktgemeinde im Rahmen einer Sportlerehrung gewürdigt. Mitgliederzahl: 948

1984

Karl Rauscher legte sein Amt als Hauptkassier nieder. Nachfolger wurde Franz Graf. Die Judoabteilung errang 4 niederbayerische Meisterschaften. Mitgliederzahl: 970

1985

Die Mitgliederzahl stieg auf beachtliche 1086 an. Im Breitensport erwarben 27 Bewerber das DLV Laufabzeichen. Stärkste Abteilung innerhalb des TSV ist die Judoabteilung mit 300 Mitgliedern.

1986

Werner Käser wurde aufgrund seiner Leistungen für 3 Wochen nach Japan zu einem Trainingsaufenthalt eingeladen. Bei der Jahreshauptversammlung wurden vom Breitensportabteilungsleiter Alois Bernkopf 30 Sportabzeichen ausgehändigt. 1132 Mitglieder bekennen sich zum TSV Mitterfels.

1987

Christian Kell siegte bei den alpinen Skimeisterschaften der Skiabteilung. Die Tennisdamen stiegen ungeschlagen in die Bezirksklasse auf. Die Fußballer konnten den Abstieg aus der B-Klasse nicht verhindern. Die Skiabteilung organisierte beim Sport- und Schützenfest den ersten Bayerwald-Bierzelt-Triathlon mit Baumscheibensägen, Unterarmdrücken und Maßkrugstemmen. Sieger beim Kreisranglistenturnier der A-Klasse im Tischtennis wurde Werner Knott.

1988

Maria Schmidbauer errang diesen Titel bei den Damen. Michael Seebauer siegte bei den Skimeisterschaften des TSV. Die Mitgliederzahl erhöhte sich auf 1188. In der Mitterfelser Turnhalle gastierte die australische TT-Nationalmannschaft und spielte gegen eine Auswahl des Kreises Straubing. Am 30.Juli startete Alois Bernkopf den ersten Jedermann-Triathlon mit: 600m Schwimmen, 25km Rad fahren und 10km Laufen. Die Platzierung lautete: Schwinghammer Franz, Zeiler Günther und Hafner Andreas.

1989

Hannelore Boyen erreichte zum zwanzigsten Male die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen in Gold.

Die Fußballer wurden abermals Meister und stiegen in die B-Klasse auf. Die Tischtennisabteilung organisierte in der Turnhalle Schaukämpfe mit dem chinesischen Spitzenspieler Guo Yuehua und dem Tschechen Daniel Suchanek. Die Einheimischen Klaus Wiesmüller und Werner Knott lieferten sich mit den beiden Weltklassespielern spannende Duelle. Später organisierte die TT Abteilung in der Dreifachturnhalle eine TT Show mit den französischen Spitzenspielern Secretin und Vincent.

1990

Der Mitterfelser Jedermann-Triathlon wurde unter der Schirmherrschaft von Landrat Ingo Weiß erneut organisiert und als offizielle Kreismeisterschaft gewertet. Franz Schwinghammer qualifizierte sich zum zweiten Mal für die „Ironman World Championship" auf Hawaii. In seiner Wertungsklasse belegte er den hervorragenden 6. Platz (3,8 km im Meer schwimmen, 180 km Rad fahren, Marathonlauf 42,1 km). In der Turnhalle in Mitterfels starteten im Rahmen des TT-Ladies Grand Prix - Spitzenspielerinnen aus Deutschland, Tschechien, Ungarn und China. Leider löste sich gegen Ende des Jahres die so erfolgreiche TT-Damenmannschaft des TSV auf.

1991

Karl Rauscher, Ehrenvorsitzender (10 Jahre Vorstand, 13 Jahre Hauptkassier) starb am 8.März 1991. Dieter Prietsch übernahm die Leitung der Tennisabteilung. Beim Sport- und Schützenfest starteten 130 Teilnehmer beim Triathlon. Gesamtsieger wurde Reiner Ralf vom Tristar Regensburg, bei den Frauen siegte wieder Wendel Gabi. Erstmals nahm die tschechische Mannschaft aus Domazlice am Pokalturnier der Tennisabteilung um das „Schwert von Mitterfels" teil.

1992

Ernst Hafner schied bei der Jahreshauptversammlung als 2. Vorstand aus und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Sein Nachfolger wurde Stefan Hafner. Reinhard Stolz übergab nach 19 Jahren Abteilungsleitung diese Position an Helmut Dietl und Norbert Stenzel. Die Fußballmannschaft stieg erneut aus der B-Klasse ab. Breitensportwart Alois Bernkopf startete eine neue Disziplin, den Volkslauf mit Erwerb des DLV Laufabzeichens.

1993

Franz Axinger übernahm von Karl Klein die Leitung der Judoabteilung, Dr. Thomas Riedl wurde neuer Abteilungsleiter-Tennis. Eine Aerobic-Gruppe wurde gegründet und fand großen Anklang. Im Festzelt anlässlich des Sport- und Schützenfestes gab es eine Diskussion unter dem Titel: „Jetz red i" - mit Bürgermeistern und Marktgemeinderäten. Wegen des großen Interesses wurde eine eigene Triathlonabteilung mit Markus Tosch als Abteilungsleiter gegründet.

1994

Die Skiabteilung bietet erstmals Snowboardkurse an. Die Mitgliedsbeiträge werden auf ein vom Bayerischen Landessportverband akzeptiertes Niveau erhöht: Erwachsene 40,-; Ehegatten 30.-; Jugend 20.-; Kinder 10.-. Zur offiziellen Eröffnung des Fahrradweges am 3. Mai begann die Breitensportabteilung Lauftreff und Volkslauf vom Bahnhof aus. Das Gründungsmitglied Ludwig Lichtinger, langjähriger Aktiver und Hauptausschussmitglied, starb im August.

Am 16. April wurde der erste Duathlon durchgeführt. Von insgesamt 84 Teilnehmern waren A. Axenbeck und S.Ferstl die Tagessieger. Am 30. Juli wurde der 7.-te Triathlon durchgeführt. Er wurde als Einsteiger & Jedermann-Triathlon ausgeschrieben.

1995

Robert Bubetz übernahm die Tennisabteilung. Die Abteilung Tischtennis feierte 35 jähriges Jubiläum. Die Mitgliederzahl stieg auf über 1200 an. Die Fußballabteilung hatte in diesem Jahr den Tod von drei verdienten Mitgliedern zu beklagen: Stellv. Abteilungsleiter Klaus Feldmeier, AH Leiter Heinrich Keiper und langjähriger Fußballabteilungsleiter Hans Heitzer. Bei der 800 Jahrfeier des Marktes Mitterfels spielte der TSV mit seinen Aktiven eine hervorragende Rolle. Die 1.Volleyballmannschaft schaffte den Aufstieg in die A-Klasse der Stadtrunde Straubing. Die Judoabteilung wurde Meister in der Bezirksoberliga und stieg in die Landesliga auf. Die Abteilung Breitensport bot die neue Jedermannsportart „Walking" an. In diesem Jahr begannen auch die ersten Vorarbeiten für den neuen Trainigsplatz am Tennisgelände.

1996 

70-Jahr-Feier des TSV Mitterfels. (Auszug aus der Chronik von Paul Stahl) Rita Neidl gründete die Abteilung „Mutter - Vater - Kind -Turnen". Die Skiabteilung organisiert den 1. Mitterfelser Christkindlmarkt.

Der 9-te Triathlon wurde mit Unterstützung des Zweiradcenters- Straubing im Freibad Mitterfels am 11. August gestartet.

1997

Die Judoabteilung feierte ihr 30 jähriges Bestehen mit einem Festabend. Judovorstand Franz Axinger äußerte sich dabei zufrieden über die Entwicklung in der Vergangenheit. „Erfolgsrezept war eiserne Disziplin". 170 Mitglieder zählt die Judoabteilung in diesem Jahr. Die Fußballabteilung organisierte auf dem Sportgelände Rogendorf das „Hans Heitzer Gedächtnisturnier". Das Endspiel dieses Pokalturniers gewann der TSV Stallwang gegen den TSV Mitterfels mit 5:3: Der Trainingsplatz beim Bad wurde mit einem umfangreichen Spielprogramm aller Fußballmannschaften eingeweiht. Nach Aussage des Bürgermeisters wurden 400000 DM Eigenmittel aufgewendet.

1998

Sportlerball 1998 im Gasthaus „Fischer Veri" mit den Mendocinos". Der Verein zählt zur Jahreshauptversammlung 1129 Mitglieder. Die Errichtung eines Gebäudes am Trainingsplatz (Fußballabteilung und Tennisabteilung) wurde beschlossen. Das Minivolleyballturnier der Volleyballabteilung wurde zum 3. Mal durchgeführt. Die AH des TSV richtete das Heinrich-Keiper-Gedächtnisturnier aus, die Mannschaft des SV Konzell siegte. Markus Tosch wurde Leiter der Skiabteilung. Der Tainer der Abteilung Ju-Jutsu Robert Schötz bestand die Prüfung zum 2.DAN Grad.

1999

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung befasste man sich bei einem Vortrag mit dem Thema: „Der Euro und seine Auswirkungen für die Vereine". Bei der Wahl des Tennisabteilungsleiters wurde Robert Bubetz deutlich bestätigt. Zum ersten Mal in der Abteilungsgeschichte holten die Spieler Klaus Wiesmüller, Norbert Stenzel und Helmut Dietl den Eckart Pokal nach Mitterfels. Alois Bernkopf startete den Trimm Trab ins Grüne mit dem Slogan - „Run up 1999". Bei der Jahreshauptversammlung berichtete der Vorsitzende Adolf Pöschl von einem großen Sportangebot beim TSV Mitterfels: 9 Abteilungen, über 50 Funktionäre, 21 Übungsleiter, 1122 Mitglieder. Einweihung des Hochbaus beim Trainingsplatz mit verschiedenen Fußballspielen.

2000

25 Jahre Lauf-Treff : Beim Start am 4. Mai wird erstmals eine Spielgruppe fur 4 - 6-Jährige angeboten. Übungsleiterin ist Maria Feldmeier. Die Walking-Gruppe wird in zwei Gruppen geführt, fur körperlich Belastbare und weniger Belastbare. W1 wird von Amalie Strohalm betreut, W2 von Alois Bernkopf.

 

2001

feiert der TSV im Rahmen des Sport- und Schützenfestes sein 75-jähriges Bestehen mit großem Spielfest auf dem Sportgelände beim Mitterfelser Panoramabad. Als besonder Attraktion konnte der Mountainbike- Weltmeister Igor Obu verpflichtet werden. Die Jahreshauptversammlung stand in diesem Jahr unter dem Motto : "Ein Jahr der vielen sportlichen Ereignisse".

 

2002

stand der TSV-Ball ganz im Zeichen der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Mitterfels. Die Jahreshauptversammlung fand im Gasthof Friedenseiche statt. Zum ersten Mal wurde eine Kooperationsveranstaltung zwischen Schule und Verein abgehalten. "Sport nach 1" in Mitterfels war geboren. Im historischen Burghof fand das TSV-Sommerfest statt.

 

2003

wurde "Sport nach 1" zum zweiten Mal abgehalten. Das Sommerfest im Burghof war der Höhepunkt im Sommer. Die AH-Mannschaft fuhr im Oktober nach Hamburg.

 

2004

Die Jahreshauptversammlung fand am 27. März statt. Franz Graf, der das Amt des Hauptkassier die letzten 20 Jahre hervorragend ausgeübt hatte, stand für eine Neuwahl nicht mehr zur Verfügung. Außerdem wurde der Platzkassier des TSV, Josef Altschäffl verabschiedet. Neu in die Vorstandschaft wurden Irlbeck Reinhard und Heitzer Hans Jürgen als Hauptkassiere, Thomas Schneider als stellv. Schriftführer und Rudolf Hötzl als Passivenvertreter gewählt. Das das Sommerfest wurde aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr im Burghof, sondern das erste Mal auf dem Sportgelände in Rogendorf ausgerichtet. Die Einweihung der Mountain-Bike-Trainingsstrecke war der Höhepunkt des Vereinsjahres. Im September 2004 verstarb überraschend der Ehrenvorsitzende des Vereins, Ernst Hafner. Er war seit der Gründung des Vereins immer in führender Position tätig und hat den Verein entscheidend geprägt und mitgestaltet.

2005

Nordic-Walking beim TSV Mitterfels - Adi Pöschl erwarb den Trainerschein für Nordic-Walking. Alois Bemkopf erarbeitete einen Streckenplan für sechs Schwierigkeitsgrade, die Strecken verlaufen übersiegend auf den bereits bestehenden Rundwanderwegen.

 

2006

Gesundheitssport wird "GROßGESCHRIEBEN". 2006 war das "Nordic-Walking-Jahr" desTSV. Im Oktober fand die Eröffnungsveranstaltung für die Nordic-Walking-Strecken in Mitterfels statt. Im November fand im Gasthof Ettl in Pilgramsberg die Verleihung der Sportabzeichen statt.

 

2007

Im April fand die Eröffnung des Lauftreffs statt. Am 13. Juni wird das Sportabzeichen wieder angeboten. Am 6. Oktober fand der Nordic-Walking-Tag statt (zum Bericht)

 

2008

Im 17. April wird der Lauftreff eröffnet; auch wurde das Sportabzeichen von vielen Mitgliedern abgelegt ( Bericht ).

 

2009

DER LAUF-TREFF DES TSV existiert seit 35 Jahren - zu diesem Jubiläum trafen sich am Wochenende fast 80 Läufer - jeden Alters am Freibad Mitterfels. TSV-Vorsitzender Adi Pöschl und Alois Bernkopf haben den Mitterfelser - Lauftreff als einen der ersten im Landkreis ins Leben gerufen und sind seitdem immer mit dabei. >>> mehr dazu >>>

3. Oktober : Nordic-Walking-Tag 2009 ( Mitterfelser Grenzgänge, Teil III ) Über Ochsenberge und Wildwechsel - Dritte Grenzgänge mit Rekordbeteiligung - Südliche Grenzen erwandert >>> mehr dazu >>>

10. Oktober : Mit Nordic Walking einstimmen fürs Langlaufen - "Nordic Walking" als Einstimmung in den Ski-Langlauf - unter diesem Motto stand der Saisonstart des TSV Nordic-Walking-Treffs in Mitterfels.