Jah­res­ver­samm­lung 2017 mit Be­rich­ten

Zugriffe: 491

Bei­de Sport­an­la­gen sind wie­der gut in Schuss - Gro­ße Ei­gen­leis­tung der TSV-Fuß­bal­lab­tei­lung

Der TSV Mitterfels ist mit seinen neun Abteilungen und 1 086 Mitgliedern, davon 400 unter 20 Jahren, der größte Verein in der Marktgemeinde. Die Jahresversammlung im Landgasthof Fischer war vom Rückblick des neuen Vorsitzenden Stefan Hafner und den Berichten der Abteilungsleiter bestimmt.

Hafner setzte an den Anfang seines Rückblickes den Dank an alle Abteilungs- und Übungsleiter sowie die Trainer, die 4 000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet haben und ohne die der Verein nicht bestehen könnte, sowie an die gesamte Vorstandschaft und an Spender und Sponsoren.

Ein besonderer Dank galt der Marktgemeinde, die für die Sanierung der fast 40 Jahre alten sanitären Anlagen auf der Schulsportanlage Rogendorf, zusammen mit der Gemeinde Haselbach, die Kosten übernimmt.

Hier sorge Sportwart Wolfgang Weber für die Instandhaltung der Plätze. Hafner dankte den Mitarbeitern des Bauhofs und würdigte die große Eigenleistung der Fußballabteilung mit 300 Stunden. Der TSV werde sich finanziell beteiligen. Das Sportheim beim Freibad sei ebenfalls saniert worden.

„Unsere Sportanlagen sind gut in Schuss. Jetzt dürfen sich auch die sportlichen Erfolge einstellen“, meinte Hafner.

Bürgermeister Heinrich Stenzel ging ebenfalls auf die Sanierung der Schulsportanlage in Rogendorf ein: 70 000 Euro würden dafür in den Haushalt eingestellt. Stenzel dankte den Fußballern für die enormen Eigenleistungen, die erbracht wurden. Er schätze die vielfältigen Sportangebote im TSV: „Hier ist für jeden etwas dabei.“

Hafner erinnerte an den großen Umbruch 2016 in der Volleyball-Abteilung, als sich die Verantwortlichen einem anderen Verein anschlossen. „Nur dem großen Engagement von Simon und Birgit Wech, Frank Heckel, Claus Niemeier und Markus Köstlmeier ist es zu verdanken, dass wir in kürzester Zeit eine neue Abteilungsführung installieren und den Trainingsbetrieb aufrechterhalten konnten“, betonte Hafner.


Angebote für alle Altersgruppen

Unter dem Stichwort „der TSV bietet für seine Mitglieder Sport für jede Altersgruppe an“ stellte Hafner mit einem bunten Bilderbogen die Tätigkeiten in den einzelnen Sportabteilungen vor. Ziel sei die Steigerung der Mitgliederzahlen unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam“.

Nach den Neuwahlen 2016 sei die Fußballabteilung breiter aufgestellt, berichtete Abteilungsleiter Johannes Hötzl. Junge aktive Fußballer seien mit eingebunden worden. Hötzl erinnerte an Erfolge und Niederlagen der Abteilung und dankte verdienten Akteuren und Funktionären der Abteilung. Viele Arbeitseinsätze seien bei der Sanierung der Vereinsheime und Außenanlagen am Freibad und in Rogendorf geleistet worden mit termingerechter Fertigstellung.

Markus Tosch, Abteilung Breitensport, gab den Start des Lauftreffs mit Kinderbetreuung am Freitag, 28. April, beim Freibad bekannt und kündigte die Möglichkeit an, dass auch Sportabzeichen abgelegt werden können.

Die Judo-Abteilung hat 126 Mitglieder bei steigender Tendenz, berichtete Stefan Schwingenschlögl. Er informierte über Trainingseinheiten, über sportliche Highlights, den Sport- und Spieltag für Kinder im Juli, das Jubiläumsturnier und die 50-Jahr-Feier im Herbst.

„Wir sind ein gutes Team“, betonte auch Matthias Bscheid von der Ski- und Radabteilung. Skibasar und Christkindlmarkt seien ebenso gut gelaufen wie die Skigymnastik, die Skikurse, die Skifahrten und die Aus- und Fortbildungen. Ein Schlittenfest, ein Gaudiskitag und der Kinderwinterskitag für Kinder des Kinderheims Kostenz seien veranstaltet worden.

Nach einiger Suche habe man mit H. Poka einen neuen Platzwart gefunden, berichtete Dieter Prietsch von der Tennisabteilung. Die Knabenmannschaft habe ihre Klassen halten können; bei den Tennisdamen habe sich die Spielgemeinschaft mit Hunderdorf bewährt. Prietsch sprach Probleme mit der Tennishalle an; der Spielbetrieb werde am 1. Mai starten.

Man habe die Saisonziele in etwa erreicht und die Kreismeisterschaft verteidigt, verkündete Georg Pinke von der Tischtennisabteilung. Dringend gesucht werde ein ausgebildeter Übungsleiter.

Die Turnerinnen der Gymnastikgruppe seien weiter sehr aktiv, auch das Gesellige komme nicht zu kurz, betonte Leiterin Roswitha Hafner. Gedankt wurde Monika Scheichl und Renate Bechtel, die, wenn notwendig, die Leiterin vertreten. Mit Christiane Fröhlich wird auch Aerobic angeboten.

Das Kinderturnen in zwei Altersgruppen hat mit bis zu 35 Kindern eine riesige Resonanz. Sieben engagierte Mütter unterstützen hier die Abteilungsleiterin Maria Liebl. Ein neues Konzept sei in Vorbereitung. Die Hallensaison endet mit den Osterferien, dann beginnt die Kindergruppe beim Lauftreff, so Liebl.


Volleyballer nach Aderlass neu aufgestellt

Mit Eifer und Können seien die zwölf Herren beim Ü60-Sport bei der Sache, erklärte Leiter Jörg Schrader. Auch Basketball werde gespielt. Die jüngere Herrensportgruppe nennt sich Fit4men, berichtete Peter Karsunke.

Nach dem Aderlass 2016 sei die Volleyballabteilung mit neuer Vorstandschaft jetzt gut aufgestellt, so Abteilungsleiter Simon Wech. Starken Zulauf gebe es von Mädchen der Altersgruppe acht bis zwölf Jahre, eine zweite Gruppe werde gebildet.

Ein bunter Bildermix mit Aktivitäten des vergangenen Jahres und eine gemeinsame Brotzeit beschlossen die Versammlung.

 

Straubinger Tagblatt, 5.4.2017